Assessment Center Bewerbung
Assessment Center dienen der Personalauswahl. | Foto: Gustavo Fring / Pexels
Autor

01. Mär 2021

Pauline Sickmann

Assessment Center

Assessment Center: So bereitest du dich optimal vor!

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Geschichte
  3. Einsatz
  4. Ablauf
  5. Aufgaben
  6. Vorbereitung
  7. Beteiligung
  8. Fehler
  9. Tipps
  10. FAQ
  11. Überblick

Definition Assessment Center

Der Begriff Assessment Center kommt aus dem Englischen. Das Substantiv "Assessment" bedeutet soviel wie Bewertung oder Einschätzung.

Das Assessment Center kann Teil eines Personalauswahlverfahrens sein. Dabei wirst du als Bewerber /-in einer intensiven Persönlichkeitsprüfung unterzogen und deine Hard und Soft Skills mithilfe von unterschiedlichen Aufgaben getestet. Das Ziel des Assessment Centers ist es, einen perfekten Kandidaten oder eine perfekte Kandidatin für die ausgeschriebene Stelle zu finden.

Geschichtliche Hintergrund

Die Prüfung der Persönlichkeit von Bewerberinnen und Bewerbern kommt aus dem Militär. 1920 gründete die Universität Berlin ein psychologisches Forschungszentrum. Dessen Leiter, John Baptist Rieffert, entwickelte dort im Auftrag des Reichswehrministeriums das erste Verfahren, das einem Assessment Center gleich kommt. Sein Ansatz: eine ganzheitliche Betrachtung des/der Kandidaten /-in. Ziel dieses Prozederes war es, die Auswahl von Offizieren weniger anhand ihrer sozialen Herkunft, sondern mehr anhand ihrer Persönlichkeit zu treffen.

Zu einer weiten Verbreitung des Assessment Centers führte schließlich eine erfolgreiche Studie beim nordamerikanischen Telekommunikationskonzern AT&T in den 1960er Jahren. Seitdem werden Assessment Center sowohl in den USA als auch in Europa häufig zur Auswahl von Personal und Nachwuchskräften genutzt.

Assessment Center: Dann wird es eingesetzt

Assessment Center werden für unterschiedliche Stellenbesetzungen verwendet. Dazu gehören unter anderem:

  • Ausbildungen
  • duale Studiengänge
  • Trainee-Programme
  • Volontariate
  • Führungspositionen

In der Regel werden Assessment Center vor allem von großen Unternehmen und Institutionen, die viele Bewerbungen erhalten, genutzt. Zu den Branchen und Berufszweigen, in denen Assessment Center üblich sind, gehören:

  • öffentlicher Dienst
  • Vertrieb
  • Recruiting
  • Marketing
  • Unternehmensberatung
  • Politik
  • IT

Ablauf und Dauer des Assessment Centers

Assessment Center können eintägig oder mehrtägig sein. Je nach Unternehmen kann sich der Ablauf unterscheiden. In der Regel bekommst du mit der Einladung zum Assessment Center auch einen Ablaufplan. Dann weißt du, was auf dich zukommt.

Generell gibt es typische Phasen, die in vielen Assessment Centern aufeinander folgen. In ihnen werden deine fachliche Kompetenz und dein soziales Verhalten getestet. Dabei bist du in den meisten Fällen nicht allein. Die Zahl der Teilnehmenden in einem Assessment Center kann zwischen zwei und 20 Personen betragen.

Zu den typischen Phasen gehören Einzelaufgaben, zu denen die Selbstpräsentation oder die Postkorbübung zählen, sowie Gruppenaufgaben wie etwa eine Diskussionsrunde oder eine gemeinsame Präsentation. Am Ende des Assessment Centers ist häufig eine Reflexion angesiedelt. Die verschiedenen Übungen erklären wir dir in einem der kommenden Abschnitte.

Bei längeren Assessment Centern gibt es zwischen den verschiedenen Aufgaben Pausen, manchmal sogar ein gemeinsame Essen. Sieh diese Zeit ebenfalls als Teil des Bewerbungsprozesses an, geh freundlich mit deinen Mitbewerberinnen und Mitbewerbern um und achte auch sonst auf ein gutes Benehmen.

Assessment Center Vorbereitung

Häufige Aufgaben im Assessment Center

Während eines Assessment Centers kommen in der Regel eine Reihe von Aufgaben auf dich zu. Damit du dich optimal auf diese vorbereiten kannst, haben wir die typischen Übungen für dich im Folgenden gesammelt.

Selbstpräsentation

Eine Aufgabe, die dir in beinahe jedem Assessment Center begegnet, ist die Selbstpräsentation. Hier musst du dich kurz vorstellen – und am besten gleich positiv in Erinnerung bleiben. Wenn du sympathisch, kompetent und authentisch wirkst, machst du einen guten Eindruck.

In deinem Vortrag solltest du kurz deinen Werdegang zusammenfassen und erklären, was deine Motivation für die Stelle ist. Außerdem sollten deine Stärken und Erfolge in deinem kleinen Vortrag Platz finden.

Mach dir auch Gedanken um deine Schwächen oder wie du Lücken im Lebenslauf erklärst. Denn kritische Rückfragen durch Personaler sind am Ende des Vortrags durchaus möglich.

Für eine gelungene Selbstpräsentation kannst du dich an diesem Ablaufplan orientieren:

  1. Beginne mit deinem Namen, Alter und Wohnort.
  2. Nenne dann wichtige Punkte aus deinem Lebenslauf wie zum Beispiel, welche Schule du besucht hast und welche Praktika du absolviert hast.
  3. Du kannst auch etwas über deine Hobbys erzählen. Am besten überlegst du dir im Voraus, welche Stationen und Interessen dich besonders interessant machen und gut zu der ausgeschriebenen Stelle passen.
  4. Am Ende solltest du außerdem kurz ansprechen, warum du ausgerechnet diese Ausbildung oder dieses Studium bei genau diesem Unternehmen machen möchtest.

Wichtig dabei ist: Lerne deine Selbstpräsentation nicht komplett auswendig, sondern sprich frei!

Art der Übung Einzelaufgabe
Dauer 5 bis 10 Minuten
Vorbereitungszeit im Assessment Center in der Regel keine – bereite dich Zuhause vor!
Fähigkeiten im Fokus erster Eindruck,
Selbstbewusstsein,
Motivation,
Authentizität,
Rhetorik,
Körpersprache
Vorkommen im Assessment Center immer
Tipps zur Vorbereitung Fasse deinen Werdegang und deine Motivation zusammen,
analysiere deine Stärken und Schwächen und übe deine Selbstpräsentation vor anderen.

Gruppendiskussion

Gruppendiskussionen sind bei Assessment Centern üblich. Natürlich solltest du hier nicht nur mit klugen Inhalten auffallen, sondern auch mit Soft Skills glänzen. Lass andere ausreden, höre aufmerksam zu und bleibe sachlich und beim Thema. Bei einer Gruppendiskussion geht es nicht darum, deinen eigenen Standpunkt um jeden Preis durchzusetzen, sondern auch um deine Kompromissbereitschaft.

Die Personaler werden hier besonders darauf schauen, wie fair du debattierst und welche Rolle du in der Diskussion einnimmst.

Art der Übung Gruppenaufgabe
Dauer etwa 15 bis 45 Minuten
Vorbereitungszeit im Assessment Center 10 bis 15 Minuten
Fähigkeiten im Fokus Kommunikationsstärke, soziale Kompetenzen,
Überzeugungskraft, logisches und zielorientiertes Denken,
Sachlichkeit
Vorkommen im Assessment Center sehr häufig
Tipps zur Vorbereitung Informiere dich über das aktuelle Weltgeschehen und übe das Diskutieren im Freundeskreis oder mit deiner Familie.
Besonders hilfreich ist es, wenn du dabei einen anderen Standpunkt als die anderen vertrittst.

Fallstudie

Die Fallstudie ist als Einzel- und als Gruppenaufgabe möglich. Dabei erhältst du einen Fall aus dem Unternehmenskontext inklusive Material und Fragestellung. Nach einer bestimmten Zeit musst du – eventuell mit deiner Gruppe – eine Lösung präsentieren.

Bei der Lösungsfindung werdet ihr beobachtet. Die Personaler schauen, welche Rolle du in der Gruppenarbeit einnimmst. Außerdem kannst du hier Fachwissen und Soft Skills unter Beweis stellen.

Art der Übung Einzel- oder Gruppenaufgabe
Dauer 15 bis 30 Minuten
Vorbereitungszeit im Assessment Center keine oder nur sehr kurz
Fähigkeiten im Fokus Belastbarkeit, Fachwissen,
Auffassungsgabe, Präsentationsfähigkeit,
analytisches Denken
Vorkommen im Assessment Center sehr häufig
Tipps zur Vorbereitung Informiere dich über das Unternehmen, die Branche und frische relevantes Fachwissen auf.

Postkorbübung

Die Postkorbübung zählt zu den klassischen Aufgaben aus dem Assessment Center. Hier musst du zeigen, wie du mit stressigen Situationen umgehst. Dabei musst du unter Zeitdruck Dokumente – zum Beispiel E-Mails – sichten, priorisieren und gegebenenfalls an andere Personen delegieren. Außerdem musst du vielleicht mit Störungen in Form von Anrufen umgehen, die dich verunsichern sollen. Mit dieser Übung testet das Unternehmen, wie strukturiert du arbeitest und wie belastbar du in stressigen Situationen bist.

Im Anschluss an die Postkorbübung musst du in der Regel dein Verhalten reflektieren und dich den kritischen Fragen der Personaler stellen. Häufig musst du etwa erklären, warum du eine bestimmte Entscheidung getroffen hast.

Art der Übung Einzelaufgabe
Dauer 20 bis 60 Minuten
Vorbereitungszeit im Assessment Center keine
Fähigkeiten im Fokus Prioritäten setzen, delegieren,
Stressresistenz, Organisationsfähigkeit,
Problemlösefähigkeit, Konzentration,
Entscheidungsfindung
Vorkommen im Assessment Center sehr häufig
Tipps zur Vorbereitung Deine Informationsaufnahme zu trainieren und beispielhafte Aufgaben zu lösen können dir helfen.

Rollenspiel

Beim Rollenspiel wird eine Situation mit Kollegen /-innen oder Kunden /-innen nachgestellt, in der du dich beweisen musst. Das kann ein Verkaufsgespräch, eine Verhandlung oder ein Mitarbeitergespräch sein. Welche Situation gespielt wird, hängt natürlich von der Position ab, auf die du dich bewirbst.

Dabei sollst du je nach Gespräch Kritik üben, Feedback geben oder loben. So solltest du immer das Verhältnis zu deinem Gegenüber und die Hierarchie im Hinterkopf haben.

Auch hier wird im Anschluss an das Rollenspiel in der Regel dein Verhalten hinterfragt und du musst deine Entscheidungen vor den Personalern begründen.

Art der Übung Gruppenaufgabe
Dauer 15 bis 30 Minuten
Vorbereitungszeit im Assessment Center 5 bis 15 Minuten
Fähigkeiten im Fokus Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit,
Einfühlungsvermögen, Kompromissbereitschaft,
Entscheidungsfindung, Stressresistenz,
Führungskompetenz, Überzeugungskraft
Vorkommen im Assessment Center häufig
Tipps zur Vorbereitung Übe mit Freunden / Freundinnen schlüssig zu argumentieren und teste dein Verhalten in Stresssituationen.
Außerdem kannst du dir überlegen, welche möglichen Rollenspiele auf dich zukommen könnten.

Assessment Center Aufgaben

Präsentation

Neben der Selbstpräsentation ist es häufig der Fall, dass du im Assessment Centereine Präsentation über ein bestimmtes Thema halten musst. Manchmal kannst du diese bereits zu Hause vorbereiten, oft musst du sie im Assessment Center entwickeln.

Wichtig ist bei dieser Aufgabe, dass du sachlich und analytisch vorgehst. So ist eine Gliederung in Einleitung, Hauptteil und Schluss entscheidend. Außerdem solltest du dich an die Zeitvorgabe halten und mögliche Medien, die dir zur Verfügung gestellt werden, nutzen. Das können Powerpoint, Flipchart oder eine Tafel sein.

Art der Übung Einzelaufgabe
Dauer 10 bis 30 Minuten
Vorbereitungszeit im Assessment Center 10 bis 20 Minuten
Fähigkeiten im Fokus Präsentationstechniken, Rhetorik,
Informationsaufbereitung, Stressresistenz
Vorkommen im Assessment Center häufig
Tipps zur Vorbereitung Lies dir Wissen über die Unternehmensbereiche an und verfolge tagesaktuelle Themen.
Übe außerdem vor Freunden und Freundinnen, Präsentationen zu halten.

Einzelinterview

Das Einzelinterview im Assessment Center kommt dem klassischen Bewerbungsgespräch nahe. Dabei stehen deine Persönlichkeit und deine Motivation ebenso im Vordergrund wie deine Stärken und Schwächen.

Art der Übung Einzelaufgabe
Dauer 30 bis 60 Minuten
Vorbereitungszeit im Assessment Center keine
Fähigkeiten im Fokus Motivation, Persönlichkeit,
Stärken, Schwächen,
Fachwissen, Reflexionsvermögen
Vorkommen im Assessment Center häufig
Tipps zur Vorbereitung Informiere dich über das Unternehmen, bei dem du dich beworben hast, und überlege dir, warum gerade du diese Stelle haben solltest. Mach dir außerdem Gedanken zu deinen Stärken und Schwächen. Wenn du magst, kannst du zur Vorbereitung auch ein Einzelinterview simulieren.

AC-Test

Auch verschiedene Tests können Teil des Assessment Centers sein. Möglich sind Intelligenztests, Persönlichkeitstests, in denen du dich selbst einschätzen musst, oder ein Leistungstests – etwa das Lösen von Rechenaufgaben unter Zeitdruck.

Natürlich stehen auch diese Tests in Zusammenhang mit deiner möglichen späteren Tätigkeit im Unternehmen.

Art der Übung Einzelaufgabe
Dauer 30 bis 90 Minuten
Vorbereitungszeit im Assessment Center keine
Fähigkeiten im Fokus Fachwissen, Intelligenz,
Persönlichkeit, Eignung
Vorkommen im Assessment Center manchmal
Tipps zur Vorbereitung Informiere dich über das aktuelle Weltgeschehen und reflektiere deine eigene Motivation und Fähigkeiten.
Auch Beispielaufgaben zu lösen, ist eine gute Vorbereitung.

Checkliste: So bereitest du dich auf das Assessment Center vor

Je besser du dich auf das Assessment Center vorbereitest, desto sicherer und weniger nervös bist du an diesem wichtigen Tag. Wir haben die wichtigsten Punkte für dich gesammelt, sodass du mit unserer Checkliste den Überblick über deine Vorbereitungen behältst.

1. Ablauf anschauen

Zusammen mit der Einladung zum Assessment Center erhältst du auch einen Ablaufplan, den du dir genau anschauen solltest. Denn anhand der verschiedenen Punkte kannst du mögliche Aufgaben herauslesen und dich optimal auf diese vorbereiten.

2. Anreise planen

Nimmst du an einem möglicherweise mehrtägigen Assessment Center in einer anderen Stadt teil, plane deine Anreise und Unterkunft frühzeitig. Plane genug Puffer ein, damit du auf jeden Fall pünktlich ankommst.

3. Sammle Infos zum Unternehmen

Zu Firmengeschichte, Tätigkeitsfelder und Werte des Unternehmens solltest du gründlich recherchieren und wichtige Daten und Zahlen parat haben.

4. Jobprofil 

Setze dich gründlich mit den Anforderungen des Jobs auseinander und überlege dir, was die Hauptaufgaben oder mögliche Schwierigkeiten für dich sein können.

5. Allgemeinwissen

Damit du Fallbeispiele oder Analyseaufgaben gut meisterst, solltest du ein breites Allgemeinwissen vorweisen können. Dazu gehört, dass du die aktuelle Lage in Wirtschaft und Politik kennst. Empfehlenswert ist es deshalb, wenn du dich über die aktuellen Geschehnisse auf dem Laufenden hältst und regelmäßig Nachrichten konsumierst.

6. Üben, üben, üben 

Damit du im Assessment Center eine gute Figur machst, solltest du üben. Das geht am besten, indem du mit Freunden, Freundinnen oder deiner Familie verschiedene Aufgaben simulierst.

7. Unterlagen checken

Vor Beginn des Assessment Centers wird dir in der Regel mitgeteilt, ob du bestimmte Unterlagen benötigst. Es kann zum Beispiel sein, dass du eine Präsentation vorbereiten sollst. Ist das nicht der Fall, solltest du trotzdem einen Block, Stifte und deine Bewerbungsmappe mitnehmen – sicher ist sicher. So kannst du auch im Zweifelsfall vor einem Gespräch noch einen Blick in deinen Lebenslauf werfen oder dir während des Assessment Centers Notizen machen.

Wer ist am Assessment Centern beteiligt?

Am Assessment Center sind in der Regel mehrere Personen aus dem Unternehmen beteiligt. Dazu gehören Personalverantwortliche, Mitarbeitende aus den Fachabteilungen und manchmal sogar Psychologen oder Psychologinnen. Daneben lernst du in der Regel auch andere Bewerber und Bewerberinnen kennen.

Typische Fehler im Assessment Center

Damit du im Assessment Center einen guten Eindruck machst, solltest du einige Dinge auf jeden Fall vermeiden. Dazu gehört:

1. Eine Rolle spielen

Damit kommst du im Assessment Center nicht weiter. Dass du dich verstellst, durchschauen Personaler schnell. Kopiere auch nicht das Verhalten der anderen Bewerber /- innen, sondern sei lieber ehrlich und präsentiere dich so, wie du bist.

2. Unkonstruktiv argumentieren

Wenn du bei einer Gruppendiskussion plötzlich persönlich wirst, dich an Kleinigkeit festbeißt oder große Kritik am Unternehmen äußerst, kommt das nicht gut an. Argumentiere lieber faktenbasiert, sachlich und äußere Kritik am Unternehmen nur in Maßen.

3. Desinteressiert wirken

Stellst du keine Fragen zum Unternehmen oder starrst lange Zeit auf den Boden, kann das als Desinteresse gewertet werden. Überlege dir lieber im Voraus einige Fragen und folge aufmerksam dem Geschehen.

4. Nervosität zeigen

Klar bist du vor einem Assessment Center aufgeregt. Versuche aber, dies nicht zu zeigen. Nervöses Herumspielen an einer Kette oder mit einem Stift kommen nicht so gut an.

5. Alkohol trinken

Bei mehrtägigen Assessment Centern gehört das entspannte Beisammensein am Abend in der Regel dazu. Auch wenn es sich dabei nicht um einen offiziellen Teil des Assessment Centers handelt, solltest du dich hier von deiner besten Seite zeigen und am besten keinen Alkohol trinken. Höchstens ein Glas Wein oder ein Bier zum Abendessen sind hier in Ordnung – mehr sollte es nicht sein.


 

Tipps zum Assessment Center

Du willst den Job unbedingt? Dann solltest du dich im Assessment Center positiv auffallen. Unsere Checkliste hilft dir dabei, den Überblick über die To Dos im Assessment Center zu behalten.

1. Gute Vorbereitung

Ohne eine umfangreiche Vorbereitung läuft nichts. Recherchiere vor dem Assessment Center die wichtigsten Daten zum Unternehmen und seinen Produkten sowie der Branche. Übe außerdem die Gruppen- und Einzelaufgaben mit deiner Familie oder Freunden und Freundinnen. So bist du für das Assessment Center gewappnet und kannst deine Nervosität in Schach halten. Zur guten Vorbereitung gehört auch genug Schlaf: Trinke am Abend vor dem Assessment Center keinen Alkohol und gehe früh ins Bett, damit du am nächsten Morgen gut ausgeruht und fit bist.

2. Angemessene Kleidung

Für das Assessment Center solltest du dich so kleiden wie für ein Bewerbungsgespräch. Richte dich dabei an dem Kleidungsstils des Unternehmens. Wenn du nicht genau weißt, was von dir erwartet wird, gehe auf Nummer sicher und wähle lieber das elegantere Outfit.

3. Natürliches Auftreten

Präsentiere dich so, wie du bist und verstelle dich nicht. Ein selbstbewusstes Auftreten ist natürlich in Ordnung, aber achte darauf, dass du nicht zu dominant bist. Wenn du von Natur aus eher schüchtern bist, versuche trotzdem, nicht zu zurückhaltend zu sein.

4. Kreativität

Zeig den Personalern, was du drauf hast und nutze bei Präsentationen die vorhandenen Medien wie Beamer oder Flipchart.

5. Profil

Warum bist du für den angebotenen Job geeignet und was ist deine Motivation? Stelle dies in den verschiedenen Aufgaben gut heraus und betone deine individuellen Fähigkeiten. Es hilft, wenn du dir hierzu schon im Voraus Gedanken machst.

6. Bleib gelassen

Auch wenn du nervös bist, stay cool. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – und selbst wenn du den Job nicht bekommst oder einen Fehler machst, hast du durch das Assessment Center Erfahrung für deine nächste Bewerbung gesammelt. Du kannst bei einer Bewerbung schließlich nichts verlieren, sondern nur gewinnen!

FAQ

Wie funktioniert ein Assessment Center?

In einem Assessment Center prüft ein Unternehmen die Persönlichkeit und fachliche Kompetenz von Bewerbern und Bewerberinnen. Das geschieht durch verschiedene Einzel- und Gruppenaufgaben.

Was wird in einem Assessment Center getestet?

In einem Assessment Center werden die Persönlichkeit und fachliche Kompetenz von Bewerberinnen und Bewerbern getestet. Auch Stressresistenz, Motivation und soziale Kompetenz stehen auf dem Prüfstand.

Wann ist ein Assessment Center sinnvoll?

Ein Assessment Center ist sinnvoll, wenn sich sehr viele Personen auf einen Job bewerben. Durch die verschiedenen Aufgaben bekommen die Personalverantwortlichen einen guten Eindruck von der Persönlichkeit und den Fähigkeiten der Bewerberinnen und Bewerber.

Überblick

  • Assessment Center sind wichtiger Bestandteil der Personalauswahl.
  • Assessment Center können ein- oder mehrtägig sein.
  • Im Assessment Center stehen die soziale und fachliche Kompetenz der Bewerberinnen und Bewerber auf dem Prüfstand.
  • Im Assessment Center werden verschiedene Einzel- und Gruppenaufgaben durchgeführt.
Diese Themen könnten dich auch interessieren
Fallstudie im Assessment-Center: Tipps und Beispiele

Die Fallstudie im Assessment-Center

Es gibt eine Menge möglicher Aufgabenstellungen im Rahmen einer Fallstudie, die teilweise auf ganz unterschiedliche Kompetenzen abzielen und dir im Assessment-Center begegnen können. Die... mehr »
Postkorbübung: Der Klassiker im Assessment Center

Die Postkorbübung

Wenn du dich für einen neuen Job bewirbst, wollen die Chefs und Personaler nicht nur wissen, ob du dich im Bewerbungsgespräch gut verkaufen kannst. In prakt... mehr »