Ausbildung Speditionskaufmann
Speditionskaufleute überwachen die komplette Logistikkette | GettyImages/shironosov
Autorenbild

22. Okt 2018

Celina Kumpernatz

Berufsbilder

Ausbildung Speditionskaufmann

Kaufleute in der Logistikbranche

Checkliste: Passt der Beruf des Speditionskaufmanns (m/w) zu mir?

  • Ob bei Preiskalkulationen oder der Rechnungsprüfung – du bist ein echtes Zahlengenie
  • Du magst den Kundenkontakt und arbeitest im Team
  • Ein freundlicher Umgangston ist für dich selbstverständlich
  • Du kannst dich sehr gut konzentrieren und organisiert umfassende Aufträge
  • Komplexes Denken hilft dir lösungsorientiert zu arbeiten
  • Du reist gerne und bist stressresistent
  • Unternehmerisches Denken und Handeln gehören zu deinen Stärken
  • In Schulfächern wie Mathematik, Deutsch, Geographie und Informatik konntest du immer überzeugen
  • Englisch sprichst du wie deine Muttersprache

Umbenennung des Berufsbildes Speditionskaufmann

Speditionskaufmann und Speditionskauffrau - das sind die bekannten und gängigsten Bezeichnungen. Jedoch wurde dieses Berufsbild bereits umbenannt in den Beruf des Kaufmanns / der Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung. Speditionskaufmann und Speditionskauffrau werden aber im Berufsalltag noch ziemlich oft verwendet.

Der Ausbildungsablauf und Inhalte

Speditionskaufleute überwachen das Zusammenwirken von kompletten Logistikketten und sind für die Koordination des Versands von Waren zuständig. Ein weiteres wichtiges Themengebiet ist die Kundenbetreuung und- beratung. Dies beinhaltet Fragen zu klären wie z.B. welche Transportmittel die geeignetsten sind, wie der Ablauf des Transports geregelt wird oder wie die Ware so verpackt werden kann, sodass sie unbeschadet am Zielort ankommt.

Der Speditionskaufmann zählt zu den kaufmännischen Berufen und kann durch eine duale Ausbildung erlernt werden. Das heißt, dass die Ausbildung aus einem schulischen und einen betrieblichen Teil besteht. Die Theorie wird in der Berufsschule an die Azubis vermittelt und im Ausbildungsbetrieb kann man die Theorie in der Praxis anwenden. Die Ausbildung ist nach 3 Jahren abgeschlossen, es sei denn, du hast sehr gute Noten oder hast bereits Erfahrungen in dem Bereich gesammelt, dann hast du die Möglichkeit deine Ausbildungsdauer auf 2 bis 2,5 Jahre zu verkürzen. Für die Betreuung der Azubis während dieser Zeit ist die IHK (Industrie- und Handelskammer) zuständig. Empfohlen wird die Ausbildung mit mindestens einer mittleren Reife zu beginnen.

Während deiner dualen Ausbildung wirst du zum echten EDV-Profi: Protokolle, Zahlungsaufträge und Rechnungen begleiten deinen Arbeitsalltag. In der Berufsschule wirst du mit diesem Programm vertraut gemacht und lernst selbstständig die Aufgaben zu bearbeiten. Ebenfalls Inhalt deiner Ausbildung ist es alles über die verschiedenen Verkehrsträger zu erfahren. Lieferwagen, LKWs, Zugwaggons - mit welchem Verkehrsmittel werden die Güter und Waren am besten an den Zielort gebracht? Außerdem worauf man bei der Entscheidung achten muss und wie man vorgeht, erlernst du ebenfalls in der Berufsschule. Ein weiterer Themenkomplex umfasst alles rund um den Import und Export von Waren. Hier werden dir die einzelnen Schritte demonstriert und der Umgang mit gängiger Computer-Software nähergebracht.

Aufgaben eines Speditionskaufmanns

Der Speditionskaufmann / die Speditionskauffrau kümmert sich bei der Organisation der Transport- und Logistikdienstleistungen um den kompletten Ablauf von Warenein- und -ausgängen. Du sorgst dafür, dass die Waren richtig ausgeliefert oder abgeholt werden. Länderübergreifend überwachst du alle Transporte und sorgst für einen reibungslosen Ablauf und planst die einzelnen Touren und die Einteilung der Fahrer. Neben dieser wichtigen Hauptaufgabe bist du auch für die Beratung zuständig. Du bist der Experte, wenn es um Aufträge geht. Du hast die Zeitplanung, die Wahl der Transportarten, Gefahrgutvorschriften sowie optimale Zwischenlagerungen im Blick. Du bist der Ansprechpartner bei allen aufkommenden Fragen oder Problemen. Ebenso bist du zuständig für beispielsweise Zollvorschriften oder Schadensmeldungen. Dabei arbeitest du mit Kunden und Partnern auf der ganzen Welt zusammen, deshalb sollte die Kommunikation auf Englisch oder auch in anderen Fremdsprachen kein Problem für dich sein. Möchtest du ein schriftliches Angebot erstellen, kalkulierst und berechnest du Preise und berücksichtigst dabei alle möglichen Nebenkosten wie Zwischenlagerkosten oder Versicherungen. Um dies erfolgreich umzusetzen, verwendest du spezielle Computerprogramme wie beispielsweise Microsoft Office oder In Design.

Um die  Aufträge und Transporte zu organisieren und abzuwickeln beantragst und erstellst du alle nötigen Transportdokumente wie beispielsweise behördliche Genehmigungen oder Frachtbriefe und prüfst Stücklisten. Auch bist du dafür verantwortlich, die Fahrer zu briefen und ihnen alle erforderlichen Informationen mitzuteilen. Du musst z.B. Witterungsbedingungen im Blick behalten oder Straßensperrungen bei der angegebenen Route beachten und gegebenenfalls umplanen. Damit alles seine Richtigkeit hat, dokumentierst du alle Aufträge und erstellst die zugehörigen Rechnungen. Daraufhin weist du die Zahlung an und beobachtest, ob diese fristgerecht bezahlt wird oder ob du eine Mahnung verschicken musst. Werden diese ebenfalls nicht berücksichtigt, leitest du alle notwendigen rechtlichen Schritte ein.

Hier kannst du als Speditionskaufmann eingesetzt werden

Jobs findest du als Speditionskaufmann (m/w) in der Logistikbranche. Hier kannst du zwischen den Bereichen Frachtumschlag, Lagerei oder Spedition wählen. Im Bereich Frachtumschlag geht es darum, eine Ware von einem Transportmittel zum anderen umzuladen. Bei der Lagerei dagegen wird für eine professionelle Langzeit- oder Zwischenlagerung gesorgt, falls die Ware nicht ununterbrochen unterwegs sein kann. Du kannst also z.B. bei Schifffahrtsunternehmen bzw. Reedereien, Frachtfluggesellschaften oder Logistikabteilungen arbeiten.

In der Regel arbeitest du zu geregelten Arbeitszeiten, Schichtdienst ist aber auch möglich. Es gibt auch Ausnahmen, dass du beispielsweise samstags arbeiten musst, dafür erhältst du aber einen Freizeitausgleich, entweder als Urlaubstag oder als freien Tag in der Woche.

Als Speditionskaufmann verbringst du deine Zeit nicht nur im Büro, sondern arbeitest auch in den Lagerhallen, um Abläufe zu überwachen oder Schäden zu dokumentieren.

Gehaltsmöglichkeiten bei Speditionskaufleuten

Wie in vielen Branchen haben mehrere Faktoren einen Einfluss auf dein Gehalt. Beispielsweise, ob dich dein Ausbildungsbetrieb nach Tarif bezahlt oder nicht. In der Regel verdienst du als Azubi in deinem ersten Ausbildungsjahr um die 700 Euro brutto im Monat. In deinem dritten und letzten Ausbildungsjahr kannst du monatlich bis zu 900 Euro brutto verdienen.

Nach der Ausbildung, als ausgelernter Speditionskaufmann, liegt das Einstiegsgehalt im Monat zwischen 1700 und  2200 Euro brutto. Ziehst du Weiterbildungen in Betracht, kannst du auch in eine höhere Entgeltgruppe aufsteigen und bis zu 3500 Euro brutto monatlich verdienen. Auch hier ist dein endgültiges Gehalt von Faktoren wie der Branche, dem Unternehmen, der Region und von deinem Verantwortungsbereich abhängig.

Karriereleiter hinaufsteigen dank Weiterbildungen

Möchtest du hoch hinaus und dein Gehalt aufbessern? Durch die Investition in Weiterbildungen nach deiner Ausbildung kann dir das gelingen.

Du hast z.B. die Möglichkeit Qualifizierungslehrgänge in Betracht zu ziehen, durch die du dich auf einzelne Bereiche spezialisieren kannst und somit dein Wissen vertiefst. Hier hast du die Wahl zwischen Einkauf, Lager- oder Materialwirtschaft sowie zwischen Logistik und Versand bis hin zu zum Marketing und Vertrieb. Bei genaueren Informationen hilft dir die IHK weiter.

Entscheidest du dich für die Weiterbildung zum Fach- und Betriebswirt kannst du dich auf auf mehr Verantwortung und eine leitende Funktion freuen.

Solltest du ein Studium in Erwägung ziehen, können dir Studiengänge wie beispielsweise Logistik, Supply-Chain-Management oder Business Administration zu einem Karrieresprung verhelfen. Denn hast du erst einen Hochschulabschluss in der Tasche, kannst du dich monatlich auf ein Einstiegsgehalt bis zu 4200 Euro brutto freuen.

Welche Zukunftschancen bietet der Beruf des Speditionskaufmanns?

Die Logistikbranche zählt zu den Wirtschaftszweigen, die auch in Zukunft ein hohes Wachstum versprechen. Vor allem durch den Online-Versandhandel, steigt der Bedarf stetig, da Verbraucher zum Teil noch am selben Tag ihre Artikel erhalten möchten. Somit sind Arbeitsplätze und Karrierechancen in diesem krisensicheren Bereich garantiert.

Diese Themen könnten dich auch interessieren
Duale Ausbildung - die Ausbildungsform im Überblick

Die duale Ausbildung

Die duale Ausbildung oder auch die betriebliche Ausbildung ist die beliebteste und bekannteste Ausbildungsart in Deutschland. Die meisten Ausbildungsberufe sind nach diesem dualen System... mehr »
Ausbildung Immobilienkaufmann - Berufsbild

Ausbildung Immobilienkaufmann

Interessierst du dich für das Thema Immobilien und möchtest du Menschen bei ihrer Suche zu ihren eigenen vier Wänden unterstützen? Dann solltest du den Ausbildungsberuf des... mehr »