Berufsbild Binnenschiffer
Der Binnenschiffer transportiert Güter oder Personen über die Wasserstraßen | GettyImages/Weerasaksaeku
Autor

14. Dez 2018

Celina Kumpernatz

Berufsbilder

Binnenschiffer - Auf hoher See zuhause

Der Beruf des Binnenschiffers (m/w) passt zu dir:

  • Wenn du gerne unterwegs bist und einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag bevorzugst
  • Wenn du körperlich fit bist und gerne mit anpackst
  • Wenn du sorgfältig arbeitest
  • Wenn du gerne Verantwortung übernimmst
  • Wenn du mit einer hohen Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit punktest
  • Wenn du über gutes, technisches Verständnis verfügst
  • Wenn in der Schule deine Lieblingsfächer Mathematik und Erdkunde waren
  • Wenn du nicht unter der Seekrankheit leidest

Voraussetzungen für die Ausbildung

Bei der Ausbildung zum Binnenschiffer / -in handelt es sich um eine anerkannte duale Ausbildung, die drei Jahre in Anspruch nimmt. Hast du besonders gute Noten oder bereits Erfahrung in dem Bereich gesammelt, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit auf bis zu zwei Jahre zu verkürzen. Um die Ausbildung der Binnenschifffahrt zu beginnen, benötigst du keinen bestimmten Schulabschluss, in der Regel werden jedoch Schüler sowohl mit einem Haupt- als auch einem mittleren Schulabschluss eingestellt. Kannst du diesen vorweise, erhöht sich deine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Da der Beruf von Binnenschiffern körperlich sehr anstrengend sein kann und du in der Regel in der Schichtarbeit arbeitest, solltest du vor deinem Ausbildungsbeginn nachweisen, dass du gesundheitlich fit bist und deine Seefähigkeit nicht beeinträchtigt ist. Ebenfalls benötigst du eine entsprechende Fahrerlaubnis, da du verschiedene Fahrzeugtypen über die Wasserstraße führst. Bei der Tätigkeit im Binnenschiffsgüterverkehr benötigst du deine Erlaubnis der Wasser- und Schifffahrtsdirektion. Betreut wird der Ausbildungsbereich von der IHK (Industrie- und Handelskammer).

Der Ausbildungsablauf

Mit der Ausbildung zum Binnenschiffer hast du dir eine Ausbildungsart mit der höchsten Ausbildungsvergütung ausgesucht, daher sind die Ausbildungsplätze auch sehr beliebt. Während der Ausbildung kannst du daher schon mit einem ordentlichen Gehalt rechnen. Außerdem erwarten dich nach deiner Ausbildung gute Jobperspektiven.

Die duale Ausbildung ist dadurch gekennzeichnet, dass du sowohl in einer Berufsschule das nötige Fachwissen vermittelt bekommst, und gleichzeitig in deinem Ausbildungsbetrieb praxisbezogene Erfahrungen sammelst. Während des praktischen Teils deiner Ausbildung wird es auf jeden Fall nicht langweilig, denn du hilfst sowohl an Deck, im Maschinenraum, im Frachtraum oder im Führerstand. Hier lernst du ordentlich mitanzupacken und was du sonst noch alles als zukünftiger Binnenschiffer wissen musst. Während der Ausbildung wirst du sowohl körperlich als auch mental gefordert. Zu der körperlichen Arbeit zählen beispielsweise schwere Taue oder Anker zu tragen, die Reinigung des Decks oder die Beladung des Schiffes. Dein Kopf kommt zum Einsatz, wenn du komplizierte Seekarten lesen oder gewissenhaft die Schiffspapiere führen musst. Denn eine wichtige Aufgabe des Binnenschiffers / der Binnenschifferin ist es stets den Zustand des Schiffes im Blick zu haben. Müssen kleinere Schäden am Schiff beseitigt werden, gehört auch das zu deinen Aufgaben. Nach deiner Ausbildung der Binnenschifffahrt solltest du in der Lage sein, ein Schiff eigenverantwortlich steuern zu können sowie eine Crew zu beaufsichtigen. Auch bist du in den Bereichen Hafen- und Schiffbau sowie beim Frachtumschlag fit und kannst in diesen eingesetzt werden. Ein weiterer wichtiger Themenkomplex in deiner Ausbildung beschäftigt sich mit Rechten und Pflichten während einer Ausbildung, sowie Inhalte zum Umweltschutz.

Diese Aufgaben erwarten dich:

  • Be- und Entladen von Schiffen
  • Überprüfung von fachgerechter Lagerung der Fracht
  • Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien
  • Kleinere Reparaturen am Schiff vornehmen
  • Betreuung von Passagieren auf dem Schiff
  • Überprüfung des Wasserstandes
  • Sicherer Umgang mit Seemannsknoten

Das Berufsbild gehört zu der übergeordneten Berufsgruppe Fahrzeugführung im Schiffsverkehr. Als Binnenschiffer bist du meist tage- oder wochenlang unterwegs. Währenddessen wird die Arbeit in Schicht- oder Nachtarbeiten geleistet. Da du allen Wetterbedingungen ausgesetzt sein wirst, solltest du gerne an der frischen Luft arbeiten. Regen und Hitze bringen dich dabei nicht aus dem Konzept.

In diesen Branchen kannst du eingesetzt werden

Als Binnenschiffer arbeitest du in der Regel bei Betrieben, die sich auf die Güter- und Personenbeförderung der Binnenschifffahrt konzentrieren, in Binnen-Hafenbetrieben- oder behörden sowie bei Wasser- und Schifffahrtsämtern. Binnenschiffer werden jedoch auch beim Hafen- oder Schiffbau sowie bei der Vermietung von Wasserfahrzeugen oder auch beim Frachtumschlag oder der Schifffahrt eingesetzt. Dazu zählt sowohl die Güter- als auch die Personenbeförderung. Auch in der öffentlichen Verwaltung, der Spedition oder Logistik sind Binnenschiffer zu finden. Du hast als Binnenschiffer also die Möglichkeit in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt zu werden.

Das Gehalt während und nach der Ausbildung

Das Gehalt während der Ausbildung von Binnenschiffern kann sich auf jeden Fall sehen lassen, denn sie zählt zu den bestbezahlten dualen Ausbildungen in Deutschland. Somit sind die Ausbildungsplätze sehr beliebt und die Bewerbung sollte rechtzeitig eingereicht werden. Im ersten Ausbildungsjahr kannst du im Monat bis zu 860 Euro brutto verdienen, im zweiten Jahr steigt dein Ausbildungsgehalt monatlich auf 980 Euro brutto an und im letzten Jahr verdienst du satte 1100 Euro brutto. Binnenschiffer transportieren Güter oder Personen | GettyImages/liorpt

Nach deiner Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt von 2200 Euro brutto im Monat rechnen. Abhängig von deinem Arbeitgeber und der Branche, in der du arbeitest, kannst du im monatlich sogar bis zu 2500 Euro brutto verdienen.

Deine Ausbildung beendest du mit der sogenannten Matrosenprüfung. Hast du bereits vier Jahre Berufserfahrung in der Tasche und bist mindestens 21 Jahre alt, hast du die Möglichkeit an dem Patentlehrgang zur Erlangung des Binnenschifferpatents teilzunehmen. Dadurch wird dir der Einsatz als Steuermann oder als eigenständiger Schiffsführer ermöglicht. Diese Position bedeutet eine Beförderung, denn ab sofort hast du das Steuerrad selbst fest im Griff. Mehr Verantwortung bedeutet im Umkehrschluss auch höhere Gehaltsaussichten. Je nach Schiffsart, kann dein Lohn auf bis zu 3800 Euro brutto im Monat ansteigen.

Der Karrierepfad in der Binnenschifffahrt

Wie in vielen Berufen kann durch verschiedene Zusatzqualifikationen oder Weiterbildungen eine bessere berufliche Position erreicht sowie die eigene Karriere angekurbelt werden. Damit einhergehen bessere Gehaltsaussichten.

Die Zusatzqualifikation "Europaassistent / -in? ermöglicht Azubis mit einem mittleren Bildungsabschluss schon während der Ausbildung, interkulturelle Kompetenzen aufzubauen, Fremdsprachenkenntnisse aufzubessern und sich fachlich weiterzubilden. Diese Zusatzqualifikation beinhaltet einen besonderen Berufsschulunterricht sowie ein mehrwöchiges Praktikum im Ausland.

Besitzt du sogar eine Hochschulzugangsberechtigung, besteht auch die Möglichkeit, ein Studium zu absolvieren. Ein Studium in diesem Bereich wäre z.B. der Bachelorabschluss im Studienfach Nautik.

Neben der oben erwähnten Position des Steuermanns, hast du auch die Option Schiffsführer oder Kapitän zu werden. Somit übernimmst du die ranghöchste Position an Bord, denn du übernimmst die Verantwortung über das Schiff sowie für die Besatzung. Auch für die Planung der Reiseroute bist du verantwortlich und bedienst die Steuer- und Navigationsanlagen.

Mit reichlich Berufserfahrung kannst du dich als Schiffsführer auch mit einem eigenen Unternehmen in den Bereichen Binnenschiffsgüter- oder Binnenschiffsfahrgastverkehr selbstständig machen oder auf einem eigenen Schiff als Partikulierschiffer / -in. Ein Partikulierschiffer ist ein selbstständiger Schiffseigentümer, der jedoch auch selber fährt und in der Regel für größere Reedereien tätig ist. Mit der Selbstständigkeit übernimmst du jedoch auch ein sehr hohes Maß an Verantwortung und trägst das Risiko für dein Schiff und deine Mitarbeiter.

Diese Themen könnten dich auch interessieren
Berufe rund um den Hafen

Berufe rund um den Hafen

Rund elf Prozent aller Arbeitsplätze auf dem Hamburger Gebiet sind direkt oder indirekt vom Hafen abhängig, in Zahlen ausgedrückt: über 150.000 Stellen. Jetzt denkt ihr bestimmt an... mehr »
Duale Ausbildung - die Ausbildungsform im Überblick

Die duale Ausbildung

Die duale Ausbildung oder auch die betriebliche Ausbildung ist die beliebteste und bekannteste Ausbildungsart in Deutschland. Die meisten Ausbildungsberufe sind nach diesem dualen System... mehr »