Einzelhandelskaufmann Gehalt
Das Gehalt von Einzelhandelskaufleuten richtet sich meistens nach einem Tarifvertrag | GettyImages/Milkos
Autor

19. Aug 2019

Celina Kumpernatz

Berufsbilder

Einzelhandelskaufmann-Gehalt: Soviel kann man verdienen!

Inhaltsverzeichnis

  1. Ausbildungsgehalt
  2. Einstiegsgehalt
  3. Einflussfaktoren
  4. Alternativen
  5. Überblick

Ausbildungsgehalt des Einzelhandelskaufmanns (m/w)

Beginnst du deine Ausbildung zum / zur Einzelhandelskaufmann / -frau erhältst du in deinem ersten Ausbildungsjahr ein Gehalt um die 725 Euro brutto. Im zweiten Ausbildungsjahr steigt dein Gehalt bereits im Monat auf bis zu 810 Euro brutto an. Arbeitest du immer selbstständiger, macht sich das auch direkt bei deinem Gehalt bemerkbar, denn in deinem dritten und letzten Ausbildungsjahr erhältst du dann bereits um die 925 Euro brutto im Monat. 

Einstiegsgehalt des Einzelhandelskaufmanns

Hast du die Ausbildung erfolgreich absolviert, startest du in der Regel monatlich mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1500 und 2200 Euro brutto in deinen neuen Beruf. Durchschnittlich liegt dein Gehalt dann bei 2066 Euro brutto mit einem Stundenlohn von 13,59 Euro brutto. Mit welchem Gehalt du tatsächlich rechnen kannst, ist jedoch auch immer davon abhängig, ob dein Gehalt nach einem Tarifvertrag geregelt ist. Gilt für dein Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag, dann liegt dein Gehalt zwischen 2275 und 2662 Euro brutto im Monat. Der Tarifvertrag sorgt dafür, dass du mit deinem Gehalt ca. 15,2 Prozent über dem durchschnittlichen Gehalt für Einzelhandelskaufleute im Vergleich zu nicht tarifgebundenen Unternehmen liegst. 

Manche Einzelhandelskaufleute dürfen sich zudem noch über ein Urlaubs- und Weihnachtsgeld freuen. Mit einem Tarifvertrag hast du sogar noch bessere Chance auf die Sonderzahlungen, denn ca. 80 Prozent der Verkäufer für deren Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag gilt, können sich auf diese Sonderzahlungen einstellen.

Einflussfaktoren auf das Gehalt des Einzelhandelskaufmanns

Startest du in einen neuen Job, spielen – neben einem Tarifvertrag – viele verschiedene Faktoren eine Rolle, wie viel Gehalt letztendlich auf deinem Konto landet. Wir geben dir hier einen Überblick zu den wichtigsten Einflussfaktoren

Regionale Unterschiede

Ein wichtiger Einflussfaktor auf dein Gehalt als Einzelhandelskaufmann ist die Region, in der du arbeitest. In den alten Bundesländern hat man in der Regel bessere Gehaltsaussichten als in den neuen Bundesländern, denn dort verdienen Einzelhandelskaufleute meist rund zehn Prozent mehr. Auch wird zwischen den südlichen und östlichen Regionen Deutschlands eine große Gehaltsspanne deutlich. In der Tabelle findest du Beispiel-Gehälter des Berufs für die unterschiedlichen Regionen Deutschlands:

Unternehmensgröße

Neben der Region spielt auch die Unternehmensgröße deines Arbeitgebers bei deinen Gehaltsaussichten eine wichtige Rolle. Im Falle des Einzelhandelskaufmanns bezieht sich die Unternehmensgröße dann aber eher darauf, ob du in einem kleinen Tante-Emma-Laden arbeitest oder z.B. bei einer deutschlandweiten, großen Einzelhandelskette. Somit variiert das Gehalt von Unternehmen zu Unternehmen. Arbeitest du beispielsweise in einem Betrieb mit bis zu 100 Angestellten, liegt dein monatliches Gehalt durchschnittlich bei ca. 2258 Euro brutto. Im Vergleich: Arbeitest du in einem Betrieb mit über 500 Mitarbeitern, liegt dein Gehalt im Monat im Durchschnitt bei ca. 2752 Euro brutto. 

Berufserfahrung und Weiterbildungen

Arbeitest du schon länger in dem Beruf des Einzelhandelskaufmanns und übernimmst mit der Zeit mehr Verantwortung – z.B. für weiteres Personal – liegt das Spitzengehalt monatlich bei 3500 Euro brutto. Hast du mehrere Jahre Berufserfahrung vorzuweisen und Weiterbildungen oder sogar ein Studium im Blick, kannst du als Abteilungsleiter sogar monatlich bis zu 4000 Euro brutto verdienen. Somit steigt das Gehalt des Einzelhandelskaufmanns in der Regel stetig über die Jahre mit zunehmender Berufserfahrung.

Gehaltsunterschiede nach Geschlecht

Wie in vielen anderen Berufen auch, sind bei Einzelhandelskaufleuten ebenfalls Gehaltsunterschiede bezüglich des Geschlechts feststellbar, denn im Durchschnitt verdienen Frauen im Einzelhandel um die 300 Euro brutto im Monat weniger als ihre männlichen Kollegen. Als Kauffrau im Einzelhandel hast du die Möglichkeit mithilfe des Entgelttransparenzgesetzes Auskunft über das Gehalt deiner männlichen Kollegen zu erhalten, um nach einer angemessenen Gehaltserhöhung zu fragen. 

Loading...

Loading...

Ausbildungsberufe mit ähnlicher Gehaltsstufe

Bankkaufmann / -frau

Auch für Bankkaufleute wird das Gehalt in der Regel über einen Tarifvertrag geregelt. Während man in der Ausbildung monatlich bis maximal 1100 Euro brutto verdient, liegt das Einstiegsgehalt des Berufs im Monat bei bis zu 2500 Euro brutto.

Bürokaufmann / -frau

In der Ausbildung erwarten Bürokaufleute Gehälter bis zu 940 Euro brutto im Monat. Nach der Ausbildung steigen sie dann mit einem Gehalt von monatlich bis zu 2500 Euro brutto in den Beruf ein. 

Automobilkaufmann / -frau

Automobilkaufleute erwartet ein Ausbildungsgehalt monatlich bis zu 1020 Euro brutto. Nach der Ausbildung steigt das Gehalt durchschnittlich auf bis zu 2000 Euro brutto im Monat an. Je nach Branche sind monatlich auch Gehälter bis zu 3000 Euro brutto denkbar. 

Es gibt zudem viele weitere Ausbildungen, die zu den bestbezahlten Ausbildungsberufen gehören und somit noch attrakterivere Gehaltsaussichten versprechen.

Überblick: Die wichtigsten Infos zum Gehalt von Einzelhandelskaufleuten:

  • Die Gehälter von Einzelhandelskaufleuten sind in der Regel nach einem Tarifvertrag geregelt.
  • Viele Einzelhandelskaufleute können Sonderzahlungen erwarten.
  • Verschiedene Faktoren – wie z.B. regionale Unterschiede – beeinflussen die Gehälter im Einzelhandel. 
  • Für die Orientierung gleicher Gehälter unter den Geschlechtern kann auf das Entgelttransparenzgesetz zurückgegriffen werden. 
Diese Themen könnten dich auch interessieren
Berufseinstieg im Einzelhandel: Der Klischee-Check

Karriere-Check im Einzelhandel

Im Einzelhandel arbeiten noch nicht mal zehn Prozent Hochschulabsolventen. Vielleicht aus Angst, ein Leben lang Paletten abzuladen oder Dosenpyramiden zu st... mehr »