E-Commerce
E-Commerce: Eine Zukunftsbranche | Foto: Thinkstock/Zinco79
Autorenbild

12. Nov 2015

Rita Martens-Baentsch

Branchencheck

Berufseinstieg im E-Commerce

Das erwartet Absolventen im Online-Handel

Im E-Commerce herrscht Gründer-Atmosphäre

"Die Akademikerquote im deutschen Handel ist mit fünf Prozent erstaunlich gering. Warum? Traditionelle Handelskonzerne werden oft hierarchisch und konservativ geführt. Mit dieser traditionellen Unternehmenskultur fällt es ihnen schwer, an hochqualifizierte Absolventen heran zu kommen, die sie auch für den Aufbau des Online-Handels benötigen. High Potentials, die im E-Commerce Karriere machen wollen, suchen ihre Erfahrungen lieber bei Online-Händlern wie Amazon oder Zalando.

Bei letzteren finden sie eine Gründer-Atmosphäre vor: lockerer Umgang miteinander, Freiraum und Möglichkeiten an Themen kreativ zu arbeiten. So etwas lockt junge E-Commerce-Berufseinsteiger von der Uni an. Sie lernen sehr viel, um sich dann unter Umständen, wie es ehemalige Zalando und Rocket Internet-Mitarbeiter taten, selbstständig zu machen."

Professor Heinemann rät zur frühzeitigen Spezialisierung: "Neben Technikern und Programmierern sind im Online-Handel vor allem auch BWLer gefragt – für alle üblichen Handelsfunktionen. Sicher: Ein klassisches Wirtschaftsstudium ist eine gute Basis. Aber ein Unternehmen schaut auch sehr genau hin, ob sich die Studenten schon frühzeitig spezialisiert und Akzente gesetzt haben. Und ob sie Erfahrungen vorweisen können. War E-Commerce das Thema der Bachelor- oder Master-Arbeit? Wurden Praktika im E-Commerce gemacht? Wer für E-Commerce brennt und in Studentenprojekten gearbeitet hat oder schon als Student ein Unternehmen in dem Bereich gegründet hat, der ist glaubhaft."

Absolventen übernehmen Prozessverantwortung

Professor Gerrit Heinemann skizziert die Einsatzgebiete im E-Commerce: "Wirtschaftswissenschaftler können vielfältige Aufgaben übernehmen. Während in klassischen Unternehmen die Aufgaben in Hierarchien und Abteilungen unterteilt sind, gibt es im reinen Online-Handel eher die Prozessverantwortlichkeit: den Kundenprozess, den Einkaufs- und Belieferungsprozess, den Auftragserfüllungsprozess. Denn wenn man in drei Stunden liefern muss, kann das zeitlich gar nicht durch Abteilungen laufen. Prozessverantwortlichkeit ist viel interessanter, weil ganzheitlichere und sehr stark an Kunden ausgerichtete Aufgaben zu bewältigen sind.

Zum Beispiel logistische Fragen: Wie gestalte ich einen Online-Shop? Wie komme ich an Neukunden? Wie ist die Kundenbindung? Wie rechnet sich das? Controlling und Marketing sind sehr zahlen- und datenbasierte Aufgaben, die systematisch und konzeptionell erarbeitet und nicht aus dem Bauch entschieden werden. Dies sind auch die zukünftigen Aufgaben im stationären Online-Handel, der sich demgegenüber öffnen muss.

"Die Berufsaussichten sieht Heinemann als rosig an: "Nicht nur im reinen Online-Handel, sondern auch zunehmend im Multi-Channel-Handel gibt es ausgezeichnete Berufschancen. In den nächsten Jahren wird der Online-Anteil im Handel weiter wachsen und bietet enormes Potenzial. Wer später als Quereinsteiger in stationäre Handelsunternehmen wechseln möchte, hat auch gute Chancen, besonders weil es hier Aufholbedarf gibt und diese Unternehmen immer noch keine Trainee-Programme für E-Commerce anbieten.

Der deutsche Handel hat das Thema Online-Handel verschlafen. Deutsche Handelsunternehmen sind bis auf eine Ausnahme nicht mal börsennotiert. Die meisten deutschen Konzerne werden zudem von Senioren regiert, die das Thema Internet gar nicht verstehen oder das Internet gar als Feind sehen. Das ist ein Riesenproblem."
 


Zur Person: Professor Dr. Gerrit Heinemann

  • Professor Dr. Gerrit Heinemann leitet das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein, wo er auch BWL, Managementlehre und Handel lehrt.
  • Der Handelsexperte veröffentlichte neben rund 200 Fachbeiträgen, 15 Fachbuch-Bestseller zu aktuellen Themen wie E-Commerce, Digitalisierung, Online- und Multi-Channel-Handel.
  • Sein Buch "Der neue Online-Handel" kam Anfang 2016 in siebter Auflage heraus.
     
Diese Themen könnten dich auch interessieren
E-Commerce: Welcher dieser 3 Jobs wäre was für dich?

Trendbranche E-Commerce

Der digitale Handel boomt. In kaum einer anderen Branche sind die Chancen, einen der begehrten Jobs zu ergattern, momentan so groß wie dort. Wir stellen drei Absolventen vor, die ihr Geld... mehr »
Der neue Trend im Handel

Das „Ich“ im Produkt

Immer mehr Verbraucher wollen Massenprodukten ihren persönlichen Stempel aufdrücken. Für die Hersteller ist das kein Ärgernis, sondern ein sehr lukrativer Trend. mehr »
Berufseinstieg im Einzelhandel: Der Klischee-Check

Karriere-Check im Einzelhandel

Im Einzelhandel arbeiten noch nicht mal zehn Prozent Hochschulabsolventen. Vielleicht aus Angst, ein Leben lang Paletten abzuladen oder Dosenpyramiden zu stapeln? Wird Zeit, mit... mehr »