Forschungsinstitute Deutschland
Foto: Thinkstock/Paul-Daniel Florea
Autorenbild

17. Feb 2016

Denise Haberger

Branchencheck

Deutsche Forschungsinstitute: Karriere in der Wissenschaft

Die Zukunft der Erde erforschen

Das Logo der Fraunhofer-GesellschaftFraunhofer-Gesellschaft

  • Was machen die?
    Die Fraunhofer-Gesellschaft setzt auf anwendungsorientierte Forschung. Die Arbeitsgebiete der hierzulande 67 Institute und Einrichtungen sind Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Auftraggeber sind neben der öffentlichen Hand auch Industrie- und Dienstleistungsunternehmen.
  • Budget
    2,1 Milliarden Euro stehen der Fraunhofer-Gesellschaft jährlich zur Verfügung (Stand April 2016). 70 Prozent erwirtschaftet sie mit Forschungsaufträgen, ein knappes Drittel kommt von Bund und Ländern.
  • Karrierechancen
    Die über 24.000 Mitarbeiter/innen der Fraunhofer-Gesellschaft kommen größtenteils aus den Ingenieur- und Naturwissenschaften. Praktika, Stellen als Hilfskräfte, Abschlussarbeiten – Studenten haben in den Instituten viele Möglichkeiten. Die Gesellschaft will dem Nachwuchs dabei schon während des Studiums erste praktische Erfahrungen vermitteln. Doktoranden und Post-Doktoranden-Stellen gibt es natürlich auch.
  • www.fraunhofer.de/jobs-karriere
     

Das Logo der Max-Planck-GesellschaftMax-Planck-Gesellschaft

  • Was machen die?
    83 Institute und Forschungseinrichtungen mit knapp 22.000 Mitarbeitern gehören zur Max-Planck-Gesellschaft. Seit mehr als 60 Jahren betreiben sie Grundlagenforschung auf den Gebieten Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Und das recht erfolgreich: Bisher brachte die Max-Planck-Gesellschaft bereits 18 Nobelpreisträger hervor.
  • Budget
    1,7 Milliarden Euro konnte die Forschungsorganisation im Jahr 2015 in ihre Arbeit investieren, das Geld kommt überwiegend aus öffentlichen Töpfen.
  • Karrierechancen
    Nach der Promotion besteht teilweise die Möglichkeit, Forschungsgruppen aufzubauen und zu leiten. Die Max-Planck Gesellschaft beschäftigt rund 7.800 Masterstudent/innen, Doktorand/innen, Postdoktorand/innen sowie wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte.
  • www.mpg.de/karriere
     

Das Logo der Helmholtz-GemeinschaftHelmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren

  • Was machen die?
    Die Helmholtz-Gemeinschaft ist ein Verbund aus 18 Forschungszentren. Mit ihrer Forschung tragen sie dazu bei, die Lebensgrundlagen des Menschen zu erhalten und zu verbessern. Dazu forschen die Mitglieder in sechs Bereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr.
  • Budget
    Die Helmholtz-Gemeinschaft verfügt über 4 Milliarden Euro (Stand April 2016). Der Großteil kommt aus der Staatskasse, ein Drittel werben die Forscher als Drittmittel ein.
  • Karrierechancen
    38.000 Mitarbeiter beschäftigt die Helmholtz-Gemeinschaft. Tendenz steigend. Besonders gefragt sind Ingenieure und Naturwissenschaftler. Studenten können dort ihre Abschlussarbeit schreiben, ein Praktikum absolvieren oder als Hilfskraft erste wissenschaftliche Erfahrungen sammeln. Später winken unter anderem Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiter und eine Förderung bei der Promotion.
  • www.helmholtz.de/karriere
     

Das Logo des Wuppertal InstitutsWuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

  • Was machen die?
    Nachhaltige Entwicklung ist das übergeifende Forschungsfeld des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie. Seit 1991 setzt sich das Institut mit diesem Thema auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene auseinander. Die großen Umweltherausforderungen Ressourcenknappheit und Kimawandel und ihre Wechselwirkung mit Wirtschaft und Gesellschaft stehen dabei im Mittelpunkt.
  • Budget
    Den Großteil seines Budgets erwirbt das Institut durch Auftragsforschung, die Grundfinanzierung kommt vom Land Nordrhein-Westfalen.
  • Karrierechancen Mit ca. 220 Mitarbeitern ist das Wuppertal Institut vergleichsweise klein, gesucht werden daher auch nicht ganz so viele neue Mitarbeiter. Studenten haben dennoch eine Chance, dort zu arbeiten. Möglichkeiten gibt es als Hilfskräfte oder als Praktikanten. In Zusammenarbeit mit Universitäten können dort Studienabschlussarbeiten und Dissertationen betreut und verfasst werden.
  • www.wupperinst.org
     

Das Logo der Leibniz-GemeinschaftLeibniz-Gemeinschaft

  • Was machen die?
    89 Leibniz-Institute aus nahezu allen Fachbereichen haben sich in der Leibniz-Gemeinschaft zusammengeschlossen, um gemeinsame Interessen zu vertreten. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung und arbeiten dabei interdisziplinär. Ihr Augenmerk liegt auf dem Wissenstransfer, deshalb arbeitet die Gemeinschaft eng mit Hochschulen zusammen, kooperiert aber auch mit Partnern aus der Industrie.
  • Budget
    Der Gesamtetat liegt bei 1,73 Milliarden Euro (Stand 2015).
  • Karrierechancen
    Fast 18.500 Mitarbeiter stehen in den Diensten der Leibniz-Institute, 3.950 davon sind Doktoranden. Kernstück der Nachwuchsförderung sind die 26 Promotionsprogramme, die Leibniz Graduate Schools. Die Doktoranden werden intensiv betreut und in weniger als drei Jahren durch das Programm gebracht. Neben der Forschung gibt es aber auch andere Einstiegsmöglichkeiten, etwa im IT-Service oder der Administration.
  • www.leibniz-gemeinschaft.de/karriere
     
Diese Themen könnten dich auch interessieren
Forschung: Karriere im Labor

Karriere als Forscher

Forscher überwinden Naturgesetze, sprengen Grenzen und gestalten die Zukunft. Trotzdem klagen Institute und Hochschulen über mangelnden Nachwuchs. Vier Beispiele, wie sich ein... mehr »
Naturwissenschaftler: Karriere in der Krebsforschung

Naturwissenschaftler in der Forschung

Für Naturwissenschaftler stellt sich spätestens nach dem Studium die Frage: Industrie oder Wissenschaft? Wir stellen zwei junge Wissenschaftlerinnen vor, die nach neuen Medikamenten und... mehr »