Home Office einrichten
Beim Home-Office einrichten solltest du dir einen geeigneten Arbeitsplatz suchen. | Foto: nortonrsx/Getty Images
Autor

12. Mai 2020

Marvin Kesper

Branchencheck

Home-Office einrichten: Darauf solltest du achten!

Inhaltsverzeichnis

  1. Voraussetzungen
  2. Richtiger Ort
  3. Ausstattung
  4. Gesetze
  5. Tipps
  6. FAQ
  7. Überblick

Die wichtigsten Voraussetzungen 

Damit du überhaupt im Home-Office arbeiten kannst, musst du zu Hause einige Voraussetzungen erfüllen. Wir haben die wichtigsten für dich zusammengetragen. 

Genehmigung des Arbeitgebers einholen

Da du laut Gesetz kein Recht auf Home-Office hast, musst du dir immer eine Genehmigung des Arbeitgebers einholen, um im Home-Office arbeiten zu dürfen. Es handelt sich also um eine individuelle Regelung, die du mit deinem /-r Chef /-in treffen musst. Habt ihr euch darauf geeinigt, dass Arbeiten von zu Hause kein Problem ist, solltest du deine /-n Chef /-in darum bitten, das Ganze auch schriftlich festzuhalten. Am besten sprichst du das Thema Home-Office direkt bei deiner Vertragsverhandlung an, um so gegebenenfalls bestimmte Regelungen im Vertrag festzuhalten.

Geeignete Infrastruktur 

Eine geeignete Infrastruktur ist das Wichtigste, um von zu Hause aus arbeiten zu können. Du musst sicherstellen können, dass du uneingeschränkt deine Arbeit verrichten kannst, also alles so erledigen kannst, wie du es auch im Büro machst. Wichtig hierfür ist vor allem eine stabile und schnelle Internetleitung. Da durch die Digitalisierung und die damit entstandene Arbeit 4.0 deine Arbeit hauptsächlich online stattfinden wird, ist es wichtig, dass deine Internetleitung dementsprechend gut ist. Außerdem kann es vorkommen, dass du größere Dateien verschicken musst, um deine Arbeitsergebnisse zu präsentieren. Daher solltest du dafür sorgen, dass die Uploadzeit nicht zu lang wird. 

Außerdem ist es wichtig, dass du während der Arbeitszeit uneingeschränkt erreichbar bist. Da dein /-e Chef /-in oder deine Kollegen /-innen nicht mal eben zu dir ins Büro kommen können, musst du zumindest übers Telefon oder einen Chat ständig erreichbar sein

Um uneingeschränkt arbeiten zu können, solltest du im Vorfeld testen, ob du jegliche Soft- und Hardware besitzt, die du im Arbeitsalltag verwendest. Erst dann wird dein /-e Chef /-in eine Arbeit im Home-Office für dich in Betracht ziehen. 

Einhalten der Gesetze

Im Home-Office müssen die gleichen Gesetze eingehalten werden wie im Büro. Das heißt, der Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass der Arbeitsschutz und weitere Gesetze eingehalten werden. In der Praxis wird das aber oft auf Vertrauensbasis geregelt, sodass der Arbeitgeber dir vertraut, dass du den Arbeitsschutz im Home-Office einhältst. Worauf du aber unbedingt achten solltest ist, dass du auch zu Hause deine Arbeits- und Pausenzeiten einhältst. Denn obwohl du nicht im Büro bist, hast du ein Recht auf deine Mittagspause. Oft neigen Arbeitnehmer /-innen im Home-Office nämlich dazu, Überstunden zu machen, um dem /-r Chef /-in zu beweisen, dass sie auch zu Hause produktiv sind und viel arbeiten. Falscher Ehrgeiz wirkt in solchen Fällen allerdings oft kontraproduktiv und setzt dich nur unnötig unter Druck. 

Der richtige Ort zum Arbeiten

Nachdem du alle wichtigen Voraussetzungen erfüllt hast, musst du dir in deiner Wohnung einen geeigneten Ort suchen, um deinen Arbeitsplatz einzurichten. Optimal ist natürlich, wenn du ein eigenes Arbeitszimmer zur Verfügung hast. Wenn dir hierfür der Platz fehlt, reicht aber auch ein Schreibtisch in einem anderen Zimmer. Wichtig ist nur, dass sich dein Arbeitsplatz möglichst weit weg von Ablenkungsquellen befindet. Ein Arbeitsplatz, wo dein /-e Mitbewohner /-in laut TV guckt oder im Zimmer, wo vielleicht sogar Kinder spielen, ist keine geeignete Option. Neben Ruhe ist auch eine ausreichende Beleuchtung ein wichtiger Aspekt, den du bei der Wahl deines Arbeitsplatzes beachten solltest. Vor allem Tageslicht ist wichtig und steigert die Produktivität. Ein Arbeitsplatz im Keller ohne Fenster wäre also nicht die beste Wahl. Du musst außerdem genug Platz haben, um dich auszubreiten. Ordner, Bildschirme, Tastatur, Maus und Papierkram sollten dich nicht zu sehr einengen und du brauchst ausreichend Platz, um dich frei bewegen zu können. Dabei spielt auch die Größe deines Schreibtisches eine große Rolle. 

Home Office einrichten Arbeitsplatz

Ausstattung: Die 4 wichtigsten Elemente

Großer Schreibtisch

Ein großer Schreibtisch ist einer der wichtigsten Punkte, wenn du dir das richtige Arbeitsmaterial für dein Home-Office zusammenstellst. Du brauchst mindestens Platz für deinen Laptop, einen oder zwei zusätzliche Bildschirme, Tastatur, Maus, Ordner und eine Fläche, auf der du Notizen machen kannst. Optimal wäre es, wenn du dir zudem einen höhenverstellbaren Schreibtisch besorgst. So kannst du ihn auf deine Bedürfnisse anpassen und beugst Rücken- und Nackenschmerzen vor. Solltest du keinen Platz in deiner Wohnung haben, um einen Schreibtisch aufzustellen, reicht auch der Esstisch. 

Bequemer und ergonomischer Bürostuhl

Da du die meiste Zeit auf deinem Stuhl sitzt, ist es wichtig, dass du dir einen bequemen und am besten ergonomischen Bürostuhl besorgst. Das sorgt dafür, dass du dich an deinem Arbeitsplatz wohlfühlst und du nicht durch eine falsche Haltung die typischen Bürokrankheiten wie Rückenschmerzen und Nackenprobleme erleidest.

Benötigte Hard- und Software 

Essenziell für deine Arbeit im Home-Office ist, dass du die nötige Hard- und Software zur Verfügung hast. Ein PC oder Laptop, der alle Anforderungen für die verwendeten Programme erfüllt, ist hier Grundvoraussetzung. Zudem solltest du dir von der IT-Abteilung deines Unternehmens alle nötigen Programme und Treiber auf dem PC installieren lassen, bevor du ins Home-Office gehst. Auch ein Testlauf, bevor deine Home-Office-Zeit anfängt, kann zeigen, was noch fehlt und ob etwas nicht funktioniert. Außerdem: Die Webcam für mögliche Videokonferenzen nicht vergessen!

Diensthandy oder Rufumleitung

Während du im Home-Office arbeitest, musst du während deiner Arbeitszeit stets erreichbar sein. Dafür solltest du dir vom Arbeitgeber ein Diensthandy besorgen lassen oder, wenn es für dich kein Problem ist, dein Bürotelefon auf dein privates Handy weiterleiten. So stellst du sicher, dass du zu Hause genauso erreichbar bist wie im Büro. 

Home-Office einrichten: Gesetze beachten

Auch wenn du dich nicht im Unternehmen befindest, gelten für dich im Home-Office trotzdem die gleichen Gesetze. Dazu zählt zum Beispiel das Arbeitsschutzgesetz. Du musst an deinem Arbeitsplatz im Home-Office also die gleichen Regeln einhalten wie im Büro. Die praktische Umsetzung ist hier nicht immer einfach: Dein Arbeitgeber hat zum Beispiel kein Recht, deine private Wohnung zu betreten, um deinen Arbeitsplatz zu kontrollieren. Er muss hier vielmehr auf dich vertrauen können, dass du dich während der Arbeit nicht unnötigen Gefahren aussetzt. Aber auch gesetzliche Ruhezeiten, Arbeitszeiten und Pausenzeiten zählen zu den Gesetzen, die eingehalten werden müssen. So musst du an einem Arbeitstag, an dem du mehr als sechs Stunden arbeitest, mindestens eine halbe Stunde Pause machen. Zwischen deinem Feierabend und dem nächsten Arbeitsbeginn müssen mindestens elf Stunden liegen. Du bist also nicht verpflichtet Nachts um zwei Uhr noch E-Mails zu beantworten oder andere Dinge zu bearbeiten. Solltest du dies tun, müsstest du theoretisch bis 13 Uhr warten, bis du weiter arbeiten kannst. Selbst, wenn die Arbeit nur ein paar Minuten gedauert hat. 

Solltest es während deiner Arbeitszeit zu einem Arbeitsunfall im Home-Office kommen, bist du, wie im Büro auch, über die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Das gilt aber nur, wenn der Unfall bei der unmittelbaren Ausführung einer arbeitsrelevanten Tätigkeit passiert. Wenn du beim Gang zur Toilette stürzt, greift nur eine private Unfallversicherung. 

Home Office einrichten Pause

Home-Office einrichten: die 5 besten Tipps

Für ausreichend Versorgung sorgen

Um die ständigen Gänge zum Kühlschrank oder zum Wasserhahn zu vermeiden, solltest du dir bereits im Vorfeld eine Ration am Schreibtisch bereitstellen. Denn wenn du genügend Wasser und Nährstoffe zu dir nimmst, bist du deutlich produktiver. Dabei solltest du nicht auf Kaffee und Süßigkeiten setzen, sondern vielmehr auf Wasser und gesunde Snacks wie Nüsse oder Obst. Zwar lässt sich durch das Koffein im Kaffee die Konzentration kurzzeitig steigern, jedoch eignen sich koffeinhaltige Tees besser zur Konzentrationssteigerung, da sie das Koffein über einen längeren Zeitraum abgeben. Das Schlimmste, was dir im Home-Office passieren kann, ist, dass du unproduktiv bist. Eine schlechte Versorgung mit Nährstoffen kann dazu schnell beitragen. 

Die Produktivität durch Wohlfühlfaktor steigern

Doch nicht nur die richtige Ernährung steigert deine Produktivität, sondern auch der Wohlfühlfaktor an deinem Arbeitsplatz. Tageslicht steigert deinen Wohlfühlfaktor zum Beispiel enorm. Richte deinen Arbeitsplatz also in einem hellen Raum mit Fenstern ein. Sollte das nicht möglich sein, solltest du zumindest auf Lampen mit einem warm-weißen Licht setzen. Außerdem spricht nichts dagegen, sich den Arbeitsplatz mit ein wenig Deko aufzuhübschen. Mit der Dekoration solltest du es aber auch nicht übertreiben. Sobald du nämlich zu viele Dekoartikel im Raum hast, dass du durch sie abgelenkt wirst, geht das wieder auf Kosten deiner Produktivität. Deko ist also gut, jedoch in Maßen. Du wirst merken, in einem hellen, hübschen Raum arbeitet es sich deutlich besser, als in einer dunklen Kammer. 

Maßnahmen gegen Einsamkeit

Nach mehreren Tagen und Wochen im Home-Office kann es dir schon mal so vorkommen, als ob du nicht mehr komplett zum Team gehörst und den Bezug zum Unternehmen verlierst. Dies liegt an der wenigen sozialen Interaktion mit deinen Arbeitskollegen /-innen. Da die Gespräche in der Kantine oder am Kaffeeautomaten nicht möglich sind, solltest du Maßnahmen gegen die Einsamkeit treffen. Über Chat-Programme oder E-Mail kannst du den Kontakt zu deinen Lieblingskollegen /-innen aufrechterhalten. 

Pausenzeiten festlegen

Für deine Produktivität im Home-Office ist es wichtig, dass du deinen Arbeitstag gut strukturierst. Dazu zählt auch, dass du dir feste Pausenzeiten festlegst. So weißt du für dich, was du bis zur Pause noch zu erledigen hast und deine Kollegen /-innen wissen, zu welcher Zeit sie dich nicht erreichen können. Außerdem solltest du die Pausen auch wirklich einhalten. Gesetzlich hast du nämlich einen Anspruch auf eine halbe Stunde Pause an einem Arbeitstag mit mindestens sechs Arbeitsstunden. 

Bürokleidung auch im Home-Office

Es ist schon verführerisch, wenn du im Home-Office arbeitest, dass du dich in Jogginghose und Pulli vor den PC setzt und deine Arbeit verrichtest. Doch genau das könnte deine Produktivität beeinflussen. Um mit der richtigen Einstellung an deine Arbeit zu gehen, könnte deine gewohnte Bürokleidung dir den nötigen Motivationsschub geben. So stellst du eine geeignete Arbeitsatmosphäre her und weist auch unterbewusst, dass es jetzt Zeit ist, zu arbeiten.

Häufig gestellte Fragen zum Home-Office

Was brauche ich im Home-Office?

Im Home-Office brauchst du einen ruhigen, hellen Arbeitsplatz, einen großen Tisch, einen bequemen Stuhl und die benötigte Soft- und Hardware, um deine Arbeit auszuführen. Außerdem ist eine stabile Internetleitung Grundvoraussetzung.

Wie geht Home-Office? 

Beim Home-Office erfolgt die Arbeit in der eigenen Wohnung. Du kannst über das Internet eine Desktopverbindung aufbauen und an deinem PC im Büro arbeiten oder übermittelst deine Arbeitsergebnisse online an deinen Arbeitgeber. 

Was muss ich im Home-Office beachten? 

Im Home-Office müssen die gleichen Gesetze und Regeln eingehalten werden wie im Büro. Dies betrifft insbesondere den Arbeitsschutz und die Pausen- und Ruhezeiten für Arbeitnehmer /-innen. Außerdem musst der Versicherungsschutz beachtet werden. Bei einem Unfall bei unmittelbarer Ausführung einer arbeitsrelevanten Tätigkeit greift die gesetzliche Unfallversicherung, sonst die private Versicherung. 

Überblick: Die wichtigsten Infos zum Home-Office einrichten

  • Es gibt kein Recht auf Home-Office. Du brauchst also eine Genehmigung des Arbeitgebers. 
  • Deinen Arbeitsplatz solltest du weit entfernt von Ablenkungsquellen wie Fernseher oder Kinderzimmer einrichten.
  • Ein großer Schreibtisch und ein ergonomischer Bürostuhl sind wichtig für deine Arbeit und deine Gesundheit
  • Du musst unbedingt vor Beginn der Arbeit im Home-Office die benötigte Soft- und Hardware checken. 
  • Die richtige Versorgung und dezente Dekorationen können deine Produktivität steigern. 
Diese Themen könnten dich auch interessieren