Die schulische Ausbildung - das musst du wissen!
Die schulische Ausbildung bereitet dich auf dein späteres Arbeitsleben vor | GettyImages/AntonioGuillem
Autor

02. Okt 2018

Celina Kumpernatz

Stellensuche

Die schulische Ausbildung – Nicht nur Theorie ohne Praxis

Voraussetzungen und Ablauf der schulischen Ausbildung

Im Vergleich zu der dualen Ausbildung findet die schulische Ausbildung nur an Berufsfachschulen statt. Sie wird auch vollschulische Ausbildung genannt, da sie als Vollzeitunterricht angeboten wird. Sie ist vor allem in technischen Bereichen sowie im Gesundheits- und Sozialwesen sehr verbreitet. Voraussetzung, um die schulische Ausbildung beginnen zu können, ist entweder ein Real- oder ein Hauptschulabschluss. Hast du noch nicht den geeigneten Schulabschluss, besteht die Möglichkeit diesen neben der Ausbildung nachzuholen. Somit besitzt du nach dem Abschluss der Berufsfachschule zusätzlich noch einen höheren Schulabschluss. Die schulische Ausbildung findet neben der Berufsfachschule auch an Berufskollegs oder Fachakademien statt. Ziel ist es, die nötigen theoretischen Kenntnisse und geforderten Fähigkeiten durch die Berufsfachschule vermittelt zu bekommen. Ein Mindestalter zwischen 16 und 18 Jahren wird bei der schulischen Ausbildung vorausgesetzt.

Eine weitere Voraussetzung ist ein Eignungstest, den viele Institutionen vor der Aufnahme für die schulische Ausbildung erwarten. Im Gesundheitsbereich z.B. wird zusätzlich noch ein Gesundheitszeugnis verlangt.

Die Berufsfachschule steht unter der Aufsicht der einzelnen Bundesländer, daher ist keine einheitliche Regelung vorgeschrieben. Aus diesem Grund sind die Schulen untereinander schwer vergleichbar, da sie die Abläufe und die Inhalte selbst bestimmen können. Die Ausbildungsdauer und der Rahmenlehrplan sind jedoch einheitlich vorgegeben.

Da die einzelnen Berufsfachschulen ihren Ablauf selbst gestalten können, sind auch die Anmeldezeiten pro Schule unterschiedlich. Daher solltest du dich rechtzeitig über diese informieren, damit du nicht erst wieder ein Jahr auf den nächsten Anmeldezeitraum warten musst.

Ausbildungsdauer und Abschlussprüfung

Die übliche Ausbildungsdauer beträgt zwischen einem und dreieinhalb Jahren. Sie hängt von der schulischen Ausbildung im Speziellen ab, von deiner mitgebrachten beruflichen Vorbildung sowie deinem Schulabschluss. Kannst du bei Beginn deiner Ausbildung bereits mit einem hohen Schulabschluss punkten, dann kannst du die Berufsfachschule in der Regel auch früher verlassen. Schulische Ausbildungen werden sowohl an öffentlichen als auch an privaten Berufsfachschulen angeboten.

Zum Abschluss deiner schulischen Ausbildung musst du eine Prüfung absolvieren, die aus einer schriftlichen und einer praktischen mündlichen Prüfung besteht, absolvieren. Nach deinem erfolgreichen Abschluss erhältst du einen staatlich anerkannten Berufsabschluss. Hierbei ist zu beachten, dass dieser für ganz Deutschland gilt und nicht nur für das jeweilige Bundesland.

Beliebte Berufe für die schulische Ausbildung

Die Auswahl an schulischen Berufsausbildungen ist sehr vielfältig: in den Bereichen der Pflege, der Medizin, der Gesundheit, der Technik oder der Gestaltung ist für jeden etwas Passendes dabei.

Das Gehalt während der schulischen Ausbildung

Bei der schulischen Ausbildung hast du die Wahl zwischen einer staatlichen und einer privaten Berufsfachschulen. Bei privaten Schulen muss auch mit einer Schulgebühr gerechnet werden. Mit Hilfe von Bundesausbildungsförderungsgesetz BAföG kannst du deine schulische Ausbildung finanzieren lassen. Um diese erhalten zu können, musst du jedoch bestimmte Anforderungen erfüllen. Je nachdem wie deine individuelle Situation während der schulischen Ausbildung ist erhältst du eine finanzielle Unterstützung. Ein Faktor, von dem die Unterstützung abhängig gemacht wird, ist beispielsweise das Einkommen deiner Eltern.

Eine Vergütung erhältst du während der schulischen Ausbildung in der Regel leider nicht. Eine Ausnahme dagegen stellt jedoch z.B. die Ausbildung zum / zur Gesundheits- und Krankenpfleger / -in dar. Hier hast du die Möglichkeit dein erstes Gehalt zu verdienen. 

Zu wenig Praxis?

Die schulische Ausbildung steht oftmals in der Kritik aufgrund des sehr theoretischen Aufbaus. Oft wird hier der Praxisbezug vermisst und bemängelt. Jedoch werden durch verschiedene betriebliche Praktika, die als Blockveranstaltung oder in den Berufsalltag integriert angeboten werden, auch die nötigen Praxiserfahrungen gewährleistet. So kann das theoretisch erworbene Wissen direkt in der Praxis angewendet und wichtige Soft Skills für das spätere Berufsleben erlernt werden.

Auch solltest du dich als Azubi in deinem Berufsschulunterricht aktiv im Unterricht einbringen, um dir die später erwarteten Kenntnisse und Fähigkeiten aneignen zu können.

Diese Themen könnten dich auch interessieren