Alle Infos zum dualen Studium
Bei dem dualen Studium arbeitest und studierst du gleichzeitig | GettyImages/SeventyFour
Autor

02. Okt 2018

Celina Kumpernatz

Stellensuche

Duales Studium

Was du zu dieser Ausbildungsform wissen musst

Duales Studium vs. duale Ausbildung

Kannst du dich nach der Schule nicht entscheiden, ob eine Ausbildung besser zu dir passt oder doch vielleicht ein Studium? Dann ist das duale Studium genau die richtige Option für dich. Bei einem dualen Studium besuchst du einerseits eine Hochschule, um dir das theoretische Wissen anzueignen, und andererseits ein Betrieb oder Unternehmen, in dem du alle wichtigen Praxiserfahrungen sammelst. Somit kannst du gleichzeitig arbeiten und studieren. Dies ermöglicht dir eine sehr gute Vorbereitung und einen guten Einstieg in dein späteres Arbeitsleben. Der Unterschied zur dualen Ausbildung besteht darin, dass man bei dem dualen Studium nicht eine Berufsschule oder Fachschule besucht, um das nötige Theoriewissen zu erlangen, sondern zur Hochschule geht. Somit kannst du am Ende des dualen Studiums einen international anerkannten Bachelor-Hochschulabschluss vorweisen und mit vielen Praxiserfahrungen punkten.

Die Auswahl an dualen Studiengängen ist dabei sehr groß. Viele Hochschulen und Unternehmen bieten diese Ausbildungsart an. Hast du Interesse an einem bestimmten Studiengang, kannst du dich am besten direkt an der Hochschule informieren. Hier findest du alle wichtigen Informationen zum Ablauf des Studiums, Voraussetzungen und Lerninhalte. Hast du den passenden Studiengang gefunden, solltest du dich auf die Suche nach geeigneten Unternehmen machen, die diesen Studiengang anbieten.

Auswahl zwischen verschiedenen Modellen

Wenn man sich für ein duales Studium entscheidet, hat man die Wahl zwischen verschiedenen Modellen. Manche von ihnen ermöglichen es dir am Ende sowohl einen Hochschulabschluss als auch einen Ausbildungsabschluss zu besitzen.

Die verschiedenen Modelle stellen wir dir hier genauer vor:

Ausbildungsintegrierendes duales Studium

  • Du studierst und absolvierst nebenbei eine Ausbildung bei dem Partnerbetrieb der Hochschule
  • Der Unterricht findet entweder als Blockveranstaltung oder als Wochenmodell statt
  • Am Ende des dualen Studiums besitzt du einen doppelten Abschluss, also einen akademischen Hochschulabschluss und einen Berufsabschluss
  • Die Doppelbelastung durch die Hochschule und das Arbeiten im Betrieb sollte dabei nicht unterschätzt werden

Das Ausbildungsintegrierende duale Studium richtet sich vor allem an Schulabgänger mit wenig Praxiserfahrungen, die belastbar sind und bereit sind die Doppelbelastung durchzuhalten.

Praxisintegrierendes duales Studium

  • Neben der Zeit in der Hochschule sammelst du zusätzlich Erfahrungen im Betrieb oder im Unternehmen, absolvierst aber nebenbei keine zusätzliche Ausbildung
  • Praktische Erfahrungen sammelst du in dem ausgewählten Unternehmen oder durch verschiedene Praktika
  • Da hier nicht die zusätzliche Belastung durch die Berufsschule besteht, hat man in diesem Modell etwas mehr Freizeit im Vergleich zum ausbildungsintegrierenden duales Studium

Dieses Modell ist geeignet für Schulabgänger, die noch nicht so viele Erfahrungen in der Praxis gesammelt haben.

Berufsintegrierendes duales Studium

  • Du hast bereits beruflich Erfahrungen gesammelt und bildest dich mit einem dualen Studium weiter
  • Dabei werden die Arbeitsstunden bei deinem Unternehmen verkürzt, um nebenbei die Hochschule besuchen zu können
  • Durch die Verkürzung erhältst du natürlich weniger Gehalt
  • Bei diesem Modell brauchst du das Verständnis und die Unterstützung deines Arbeitgebers, um das Studium und das Arbeiten in deinen Arbeitsalltag integrieren zu können

Dieses Modell ist also geeignet, wenn du voll berufstätig bist, du dich aber trotzdem mit einem Studium weiterbilden möchtest.

Berufsbegleitendes duales Studium (auch Verbundstudium)

  • Dieses ist ähnlich wie das berufsintegrierende duale Studium, nur mit dem Unterschied, dass du deine Arbeitsstunden in diesem Modell nicht verkürzt
  • Du behältst deinen Vollzeitjob und besuchst zusätzlich ein Abend- oder Fernstudium
  • Dies kann zu einer hohen Belastung führen
  • Ein Vorteil ist, dass du mit keinen Gehaltskürzungen rechnen musst
  • Trotzdem sollte der Arbeitgeber Verständnis für deine Situation haben, damit du beispielsweise für Prüfungen frei bekommst

Das berufsbegleitende duale Studium eignet sich daher für Arbeitnehmer, die sich weiterbilden, aber nicht auf ihr aktuelles Gehalt verzichten möchten.

Voraussetzungen für das duale Studium

Um mit einem dualen Studium beginnen zu können, benötigst du eine Hochschulzugangsberechtigung, das heißt Abitur oder Fachabitur. Hast du Fachabitur, bist du schon berechtigt an Fachhochschulen oder Berufsakademien zu studieren. Duale Studiengänge werden in der Regel vor allem an Fachhochschulen angeboten.

Hast du eine abgeschlossene Ausbildung und bereits mindestens drei Jahre gearbeitet, hast du trotzdem die Möglichkeit, auch ohne Abitur, ein duales Studium zu beginnen.

Wie bewirbt man sich?

Unternehmen und auch Hochschulen haben jeweils ihre eigenen Auswahlverfahren. Dafür durchläuft man in der Regel ein Assessment Center und muss unterschiedliche Tests zu fachspezifischen Aufgaben bestehen. Wenn du diese erfolgreich bestanden hast, wirst du für das duale Studium zugelassen.

Deine Bewerbung kannst du entweder direkt an die Unternehmen schicken, die ein duales Studium anbieten, oder auch an die Hochschule. Hier solltest du dich genau informieren, wie der Bewerbungsprozess abläuft.

Meistens beginnt das duale Studium zwischen dem 1. Juli und dem 1. Oktober eines jeden Jahres. Möchtest du im nächsten Jahr mit dem Studium beginnen, solltest du dich jetzt in diesem Zeitraum bereits informieren und bewerben.

Gehalt während des dualen Studiums

Im dualen Studium, genau wie in anderen Ausbildungen, erhältst du monatlich ein festes Gehalt. Dieses lässt sich schwer beziffern, da es von vielen Faktoren wie der Branche, dem Unternehmen und deinen Erfahrungen abhängig ist. Musst du für das duale Studium einen Umzug in Betracht ziehen, sind viele Unternehme bereit einen Mietkostenzuschuss zu zahlen. Auch Studiengebühren werden mit deiner monatlichen Vergütung verrechnet. Brauchst du trotzdem noch weitere finanzielle Unterstützung, hast du beispielsweise die Möglichkeit BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) zu beantragen.

Diese Themen könnten dich auch interessieren
Duale Ausbildung - die Ausbildungsform im Überblick

Die duale Ausbildung

Die duale Ausbildung oder auch die betriebliche Ausbildung ist die beliebteste und bekannteste Ausbildungsart in Deutschland. Die meisten Ausbildungsberufe sind nach diesem dualen System... mehr »