Arbeitszeugnis Formulierungen
Bewertung im Arbeitszeugnis: Manchmal so heftig wie ein Gewitter | Foto: Thinkstock/LittleBee80
Autorenbild

23. Mai 2016

Nathalie Klüver

Arbeitsrecht

Arbeitszeugnis: Killer-Sätze entschlüsselt

Er/Sie war stets bemüht ...

Offene Kritik ist nicht erlaubt

Da hat man nun ein Zeugnis in den Händen, das erste, das eine Art Eintrittskarte für die nächsten Praktika oder Jobs sein soll, und weiß gar nicht genau, was es über einen aussagt ... Denn "wahr und gleichzeitig wohlwollend" – so müssen Arbeitszeugnisse laut Gewerbeordnung formuliert sein.

Was das genau bedeutet? Darüber lässt sich streiten. Klar ist: Offene Kritik hat darin nichts zu suchen. Deshalb bleibt Personalern nur ein "Code", also verklausulierte Sätze, um weniger gute Leistungen ihres Mitarbeiters zu beschreiben.

Was der Aufbau des Arbeitszeugnisses verrät

Neben den inhaltlichen Aspekten kann auch schon der Aufbau des Praktikums- oder Arbeitszeugnisses eine versteckte Negativ-Bewertung enthalten, z. B. beim Vorziehen der Verhaltens- vor die Leistungsbeurteilung.

Die richtige Reihenfolge der einzelnen Zeugnisbausteine:

  • Detaillierte Beschreibung der Tätigkeit
  • Bewertung der Leistung
  • Verhaltensbeurteilung: zuerst das Verhalten gegenüber Vorgesetzten, danach das gegenüber Kollegen, dann das gegenüber eventueller Dritter wie Kunden
  • Zusammenfassung der Beurteilung
  • Dankes- und Bedauernformel, eine eventuelle Wiedereinstellungsaussage, gute Wünsche für die Zukunft
  • Datum, Ausstellungsort und der Name des Ausstellers inklusive Position dürfen auch nicht fehlen.

Besonders aufpassen sollte man zudem, wenn offensichtliche Nebensächlichkeiten oder gar Selbstverständlichkeiten hervorgehoben werden. Pünktlichkeit z. B. wird einfach vorausgesetzt. Wenn sie im Zeugnis besonders betont wird, dann heißt das: Außer Pünktlichsein hatte der Praktikant nicht viel drauf.

Arbeit Zeugnis

Vorsicht bei diesen Formulierungen und Sätzen!

Das steht da

Er/Sie arbeitete mit größter Genauigkeit.

Das sagt es aus

Er/Sie war ein bürokratischer, langsamer Pedant, der null Eigeninitiative zeigte.
 

Das steht da

Sein/Ihr Verhalten zu seinen/ihren Kollegen war einwandfrei.

Das sagt es aus

Ausreichend. Den Kollegen gegenüber schon, den nicht erwähnten Vorgesetzten gegenüber nicht.
 

Das steht da

Er/Sie hat sich stets um gute Verbesserungsvorschläge bemüht.

Das sagt es aus

Er/Sie ist ein Besserwisser. Und umsetzen kann er/sie auch nichts.
 

Das steht da

Durch seine/ihre Geselligkeit trug er/sie zur Verbesserung des Betriebsklimas bei.

Das sagt es aus

Achtung! Er/Sie trinkt während der Arbeitszeit Alkohol!

Das steht da

Für die Belange der Kolleginnen bewies er Einfühlungsvermögen.

Das sagt es aus

Er hat die Frauen reihenweise angebaggert und belästigt.
 

Das steht da

Wir lernten sie als umgängliche Kollegin kennen.

Das sagt es aus

Diese Dame war nicht sehr beliebt.
 

Das steht da

Wir wünschen ihm/ihr alles Gute und Gesundheit.

Das sagt es aus

Achtung, die Person war oft krank.
 

Das steht da

Seine Bildung machte ihn/sie stets zu einem gesuchten Gesprächspartner.

Das sagt es aus

Er/Sie war geschwätzig und führte viele Privatgespräche.
 

Arbeitszeugnisse im Ausland

Im Ausland wird nicht so ein Brimborium um das Arbeitszeugnis gemacht. In den USA und Großbritannien wird beispielsweise ein Empfehlungsschreiben des Arbeitgebers zu den Unterlagen gelegt, in dem die Leistung und Tätigkeit kurz beschrieben wird. Einen Code wie bei uns gibt es nicht. Viel wichtiger ist es, Kontaktadressen in die Bewerbung zu legen, wo der künftige Personalchef sich Referenzen einholen kann.

In Frankreich gibt es zwar ein Arbeitszeugnis, aber es beschreibt nur die Aufgaben im Unternehmen – eine Leistungsbeurteilung ist nicht enthalten.

Diese Themen könnten dich auch interessieren
Mysterium Arbeitszeugnis

Mysterium Arbeitszeugnis

Das Arbeitszeugnis ist ein wichtiger Bestandteil der Bewerbung. Doch was steht zwischen den Zeilen und darf man es im Zweifelsfall sogar selber schreiben? mehr »
Performance-Kontroll-Maßnahmen in Job: Was geht und was nicht?

Leistungsdruck im Unternehmen

Leistungsbewertungen von Mitarbeitern gehören zum Berufsleben. Nur so können Erfolge gemessen oder Qualifizierungsbedarfe festgestellt werden. Doch Leistungsbewertung ist nicht gleich... mehr »
Vorsicht: Schlechte Chefs sind wie Gift!

Vorsicht vor toxischen Chefs!

Sie nehmen ihren Mitarbeitern quasi "die Luft zum Atmen" und vergiften das Betriebsklima. Eine Betroffene berichtet, wie sie von einem toxischen Chef in die Kündigung getrieben wurde. mehr »