Elevator Pitch – so geht?s
Der Elevator Pitch hilft dir, andere von deiner Idee zu überzeugen | GettyImages/SIphotography
Autor

18. Apr 2019

Celina Kumpernatz

Business-Knigge

Elevator Pitch – So überzeugst du mit deiner Idee

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist ein Elevator Pitch?
  2. Ziele
  3. So wird der Elevator Pitch eingesetzt
  4. Aufbau
  5. Vorbereitung
  6. Beispiele und Tipps
  7. Risiken

Was ist ein Elevator Pitch?

Bei einer Präsentation, bei einem Vorstellungsgespräch oder bei einem Kundengespräch: Fragen wie "Was ist Ihre Idee?" oder "Warum sollten wir Sie einstellen?" begegnen einem immer wieder. Dann ist gefragt, nicht zu weit auszuholen und dein Anliegen möglichst präzise auf den Punkt zu bringen. Hast du eine zündende Idee für deine Karriere, möchtest die Aufmerksamkeit deiner Zuhörer nicht verlieren und bestenfalls in ihrer Erinnerung bleiben? Dann gelingt dir das mit dem Elevator Pitch!

Der Elevator Pitch verfolgte ursprünglich das Ziel, dein Gegenüber während der Dauer einer Aufzugfahrt, also in wenigen Sekunden oder maximal in zwei Minuten, von deiner Idee zu überzeugen. Die Vorstellung deiner Idee sollte zwar kurz, aber auch prägnant mit allen relevanten Informationen formuliert sein, sodass du dein Zuhörer in kürzester Zeit überzeugen kannst. Der Elevator Pitch beinhaltet daher eine kurze Vorstellung, die Begeisterung für deine Idee sowie die Überzeugung deines Gegenübers. Die Kurzpräsentation wird besonders im Berufsalltag in Meetings, bei Bewerbungen oder bei Kundengesprächen verwendet.

Die Ziele des Elevator Pitches

Auch beim Elevator Pitch gilt: der erste Eindruck zählt. Du hast nur eine sehr kurze Zeit, dich oder deine Idee zu präsentieren. Um dein Zuhörer zu überzeugen, gilt es ihn direkt auf der emotionalen Ebene anzusprechen. Du solltest deine Kurzpräsentation so gestalten, dass du ohne große Umschweife, ohne hinderliche Fremdwörter oder Phrasen direkt auf den Punkt kommst. Metaphern, rhetorische Fragen oder sprechende Bilder können dir helfen, deine Präsentation so zu gestalten, dass du bei deinem Gegenüber einen emotionalen Effekt ausübst und ihn in deinen Bann ziehst. Wichtig ist, dass durch den Elevator Pitch erst einmal nur die Idee präsentiert und Neugierde geweckt wird, ein detaillierter Businessplan beispielsweise folgt dann im nächsten Schritt.

So setzt du die Kurzpräsentation effektiv für deine Idee ein

Der Elevator Pitch besteht vor allem aus einer inhaltlichen und einer persönlichen Ebene.  

Auf inhaltlicher Ebene solltest du deinem Gegenüber deine Idee so "verkaufen", dass dieser neugierig wird und noch mehr von deinen Plänen erfahren möchte. Reduziere deine Aussagen auf das wichtigste, was macht deine Idee aus und was sollte dein Gegenüber nach deiner Präsentation im Kopf behalten. Dabei solltest du deine Idee ganz genau formulieren, ohne sie jedoch künstlich auszuschmücken, denn für unnötige Informationen hast du keine Zeit. Um deine Idee von anderen zu differenzieren, solltest du die Einzigartigkeit deiner Idee ausarbeiten. Außerdem sollte dein Gesprächspartner deine Ambitionen verstehen und nachvollziehen können, was du mit deinen Zielen erreichen möchtest. Verliere das Wesentliche nicht aus den Augen. Hast du für ein akutes Problem schon einen Lösungsvorschlag oder einen Zeitrahmen, in dem du deine Idee realisieren möchtest, stelle diese realistischvor.

Auf der persönlichen Ebene geht es um dein Auftreten. Du musst selbst von deiner Idee und deinen Ambitionen so überzeugt sein, dass auch dein Gegenüber mit ins Boot springen möchte. Daher gilt: Übung macht den Meister. Je mehr du übst und an deinem Elevator Pitch arbeitest, desto sicherer kannst du vor einem kleineren oder auch größeren Publikum selbstsicher präsentieren. Rede nicht zu schnell, nur um möglichst viele Informationen unter zu bekommen. Hast du Zeitprobleme, überdenke deine Präsentation und vereinfache sie noch weiter. Wenn es dir schwerfällt im zeitlichen Rahmen zu bleiben, stoppe Zuhause beim Üben die Uhr. Auch wenn es schwerfällt, halte dich an maximal zwei Minuten.

So baust du deinen Elevator Pitch auf

Um deine Idee erfolgreich deinem Gegenüber zu vermitteln, kannst du deinen Elevator Pitch nach folgenden Punkten gliedern:

  • Angebot: Hier präsentierst du zunächst prägnant deine Idee. Überlege dir einen prägnanten Einstieg in deinen Elevator Pitch, um die Aufmerksamkeit deines Gegenübers von Anfang an zu gewinnen. Halte dabei immer Blickkontakt.
  • Interesse: An dieser Stelle solltest du dir überlegen, wie du das Interesse deines Gegenübers wecken und halten kannst. Das kann durch ein selbstbewusstes Statement oder eine provokante Aussage gelingen. Sei mutig! Hier ist es natürlich von Vorteil, wenn du dein Gegenüber bereits kennst und weißt, wie du ihn emotional und inhaltlich erreichen kannst.
  • Nutzen: Verdeutliche deinem Gegenüber den Nutzen deiner Idee. Was ist an deiner Idee so besonders, was hebt dich von deiner Konkurrenz ab? Und was sind die Vorteile deiner Idee für dein Gegenüber?
  • Motivation: Signalisiere deine Motivation für deine Idee und warum du glaubst, dass diese Potenzial hat.
  • Appell: Was erwartest du von deinem Gegenüber durch den Elevator Pitch? Schließe mit einer Aufforderung ab, was der nächste Schritt deines Gegenübers sein könnte.

Vorbereitung ist das A und O

Bevor du einen Elevator Pitch präsentierst, solltest du dir genug Zeit für deine Präsentation nehmen, dir genau überlegen, was deine Ziele sind und wie du von deiner Idee überzeugen kannst. Eine umfassende Vorbereitung ist hier entscheidend, nicht nur inhaltlich, sondern auch für dein persönliches Auftreten. Trete selbstbewusst und authentisch auf. Präsentierst du mit Persönlichkeit und Begeisterung, wirkt sich das meistens auch auf deine Gesprächspartner aus. Dein Gegenüber merkt in der Regel, ob du unsicher oder vielleicht selbst nicht vollständig von deiner Idee überzeugt bist. Hast du besondere Stärken, die dir bei der Präsentation hilfreich sein könnten, baue sie in deinen Elevator Pitch ein. Auch die Idee selbst entsteht nicht von heute auf morgen. Nehme dir genug Zeit sie ausreichend zu hinterfragen, Schwachstellen zu finden und auf alle möglichen Fragen deines Zuhörers vorbereitet zu sein. Vorbereitung des Elevator Pitches

Beispiele und Tipps – hier kann der Elevator Pitch nützlich sein

In vielen, verschiedenen Situation ist eine kurze, prägnante Vorstellung deiner Person oder deiner Idee hilfreich. Möchtest du in einem Vorstellungsgespräch bei einem Unternehmen überraschen, kannst du z.B. bei einer Bewerbung für einen neuen Job den Elevator Pitch verwenden. So präsentierst du deinen Lebenslauf und deine Absichten, warum du speziell für diesen Job bestens geeignet bist, mal auf eine ganz andere Weise. Für die Selbstdarstellung ist der Elevator Pitch daher bestens geeignet. Fokussiere dich auf: Wer bist du? Was machst du? Wo hältst du dich auf? Hast du dann noch Zeit übrig, ergänze weitere Informationen zu deinem Bildungsweg, deinen Stärken und Schwächen sowie deinen persönlichen Interessen. Natürlich stellt der Elevator Pitch an dieser Situation auch ein gewisses Risiko dar. Da du deine Gesprächspartner noch nicht kennst, kannst du vorher nicht wissen, wie diese Präsentationsart ankommt. Finden sie es gut, wenn du den üblichen Ablauf eines Vorstellungsgesprächs durchbrichst oder macht es eher einen negativen Eindruck, wenn du einen kurzen Monolog führst? Den Überraschungseffekt hast du jedenfalls in beiden Fällen auf deiner Seite.

Bist du ein Gründer und möchtest deine Geschäftsidee für ein Start-up präsentieren, ist der Elevator Pitch auf jeden Fall die richtige Wahl. Denn hier gilt es präzise alle wichtigen Informationen auf den Tisch zu legen, um zu überzeugen und mögliche Investoren für dich zu gewinnen. Kannst du als Gründer bereits z.B. ein Produkt physisch präsentieren, hilft es natürlich deinem Gegenüber sich etwas Genaues unter deiner Idee vorzustellen und die Einzigartigkeit dieser direkt zu erkennen. Möchtest du deine Idee anders als Face-to-Face präsentieren, kannst du dies auch in Form eines Videos tun. So ist dafür gesorgt, dass sich deine Idee schnell verbreiten kann und der richtige Investor auf dich aufmerksam wird. Oder zeichne eine kleine Skizze auf, um zu verdeutlichen, was du beabsichtigst. Wie du dein Elevator Pitch schlussendlich präsentierst, ist dir überlassen, deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Besonders bei Gründern oder Start-ups wird in der Regel eine etwas andere, speziellere Art der Darstellung der eigenen Idee erwartet.

Triffst du dich mit einem Geschäftspartner beispielsweise im Vertrieb, liegt es an der Tagesordnung dein gegenüber von einem Produkt oder einer Dienstleistung zu überzeugen. Auch hier ist der Elevator Pitch eine effektive Methode, alle wichtigen Informationen gebündelt und verständlich zu präsentieren. Auf diese Weise kannst du dich von anderen Vertriebskollegen abheben und dein Gegenüber mit dem Elevator Pitch überraschen.

Bist du auf einer Jobmesse unterwegs und möchtest mögliche Arbeitgeber auf dich aufmerksam machen, könntest du ihm in drei Sätzen konkrete Vorschläge geben, wie du die Unternehmensseite userfreundlicher gestalten würdest. Selbstbewusstes Auftreten kann auch hier überzeugen.

Willst du einen Personaler bei einem Assessment-Center überraschen, probiere es mit dem Elevator Pitch. Bei der großen Anzahl von Bewerbern, die alle einer sehr ähnlichen Präsentierform folgen, kann das ziemlich erfrischend sein. Personaler erwarten die immer gleichen Phrasen der Bewerber, auf diesem Weg kannst du aus der Masse hervorstechen.

Bei jeder Situation ist es wichtig, dass du berücksichtigst, wer vor dir sitzt. Du möchtest gezielt diese Person beeindrucken, also solltest du auch richtig einschätzen, was diese Person von dir erwartet. Berücksichtige also deine Zielgruppe bei der Gestaltung deiner Präsentation und bei der Wahl deiner Sprache. Sprichst du mit jemanden eher in deinem Alter, kann es ruhig etwas lockerer zu gehen. Sitzt jedoch eine ältere Person aus einem Vorstand vor dir, solltest du dein Elevator Pitch seriös über die Bühne bringen.

Risiken – darauf solltest du achten

Ein Elevator Pitch kann natürlich auch an verschieden Faktoren scheitern. Zum einen natürlich, wenn du deine Idee nicht so präsentierst, dass du deine Gesprächspartner davon überzeugen kannst. Springt der Funke einfach nicht über, wirst du auf die erhoffte Unterstützung verzichten müssen. Auch ein unsicheres Auftreten und nicht schlüssige Argumente können dazu führen, dass dir deine Idee nicht abgekauft wird. Fehlt zudem ein roter Faden in deinem Elevator Pitch oder du wirfst zu viele Zusatzinformationen in deine Präsentation, kann dies negative Effekte auslösen. Zusätzliche Informationen kannst du dir für Nachfragen deines Gegenübers nach deinem Elevator Pitch aufheben.

Versuche dein Zuhörer zudem nicht nur davon zu überzeugen, wie gut und einzigartig du deine Idee findest, sondern verdeutliche ihm auch immer zusätzlich den Nutzen, den er aus deiner Idee ziehen kann. Deine Idee sollte von Anfang bis Ende durchdacht sein.

Diese Themen könnten dich auch interessieren
Lampenfieber im Job: Keine Angst vorm Vortrag!

Lern' dein Lampenfieber lieben!

Dir steht beim Gedanken an eine Präsentation der Schweiß auf der Stirn? Dann gibt es eine gute Nachricht für dich: Mit diesen Tricks verfliegt deine Nervosität und der Vortrag wird zum... mehr »
Erfolgreich mit guter Körpersprache

Erfolgssprache Körpersprache

Eine gute Körpersprache im Vorstellungssgespräch ist überaus wichtig. Leider legen die meisten bei der Vorbereitung nicht so viel wert darauf. Doch gerade deine Ausstrahlung und... mehr »