Mann in Anzug und Krawatte
Seriös und gut gekleidet - die Krawatte gehört dazu! | Foto: Unsplash/ Olu Eletu
Autorenbild

21. Jun 2017

Doreen aus dem Moore

Business-Knigge

Krawatte binden: Drei Knoten für jeden Anlass

Dieses Video-Tutorial zeigt dir wie's geht!

Die Basics

Allgemein gilt, dass das breite Ende der Krawatte am Hosenbund, also kurz über der Gürtelschnalle enden sollte. Das kurze Ende ist, je nach Größe des Trägers, dabei gleich lang oder kürzer, also nicht zu sehen und eingesteckt in die Schlaufe an der Rückseite der Krawatte.

Wie tief die beiden Enden vor dem Binden hängen müssen, kommt ganz darauf an, wie groß du bist und wie eng du deinen Knoten ziehen möchtest. Also heißt es: Üben und Ausprobieren! Als Orientierung dienen dir die diagonalen Nähte an der Oberseite der Krawatte, die unter dem Kragen nicht mehr zu sehen sein sollen.

Die Knoten

Wir haben uns für die drei gängigsten Knoten entschieden. So ist für jeden Anlass und jeden Schwierigkeitsgrad etwas dabei.

Der einfache Knoten

Der einfache Krawattenknoten wird manchmal auch "Four-in-Hand-Knoten" genannt. Den Namen hat er durch die Bindeweise der Halstücher der Kutscher im 18. Jahrhundert – diese hatten nämlich in der Regel vier Zügel zu halten. Mit nur ein paar Handgriffen kannst du so einen schmalen, leicht asymmetrischen Knoten mit allen Krawatten zu den meisten Kragen binden. Der einfache Knoten ist vielseitig einsetzbar, bei sehr förmlichen Anlässen raten wir jedoch zu den komplexeren Varianten.

Der Halbe Windsor

Mit einer zusätzlichen Schlaufe ist der halbe oder auch einfache Windsor symmetrischer und etwas breiter als der Four-in-Hand. Er ist aber immer noch schmal genug, um mit einem Kragen mit dicht aneinander liegenden Ecken getragen zu werden. Auch zu einem Button Down, also einem Kragen, der mit Knöpfen am Hemd befestigt wird, macht der halbe Windsor sich gut.

Der Doppelte Windsor

Und nun die komplizierteste Bindeweise: Der Windsor, oder manchmal auch doppelter Windsor genannte Knoten ist komplett symmetrisch und somit für formelle Anlässen besonders geeignet.  Da hier mehrere Schlaufen gemacht werden, muss das breite Ende der Krawatte viel weiter unten hängen.

Bei einem längeren Torso ist die eine Krawatte in Standardlänge oft nicht lang genug, um bis zum Hosenbund reichen – gerade dieser Knoten erfordert also ein wenig mehr Übung.
 

Diese Themen könnten dich auch interessieren
Outfit für den Aufstieg - Kleidung als Karriere-Faktor

Outfit für den Aufstieg

Immer schick im Anzug und Krawatte oder doch leger? Wie sich die Kleidung auf die Karriere auswirkt, erfährst du im UNICUM Karriere-Kompass.   mehr »