Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Arbeit
Einen großen Teil der Arbeitszeit verbringst du als Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung am Computer. | Foto: Jacob Lund/ gettyimages
Autor

18. Mai 2020

Hannah Dautzenberg

Berufsbilder

Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung: alle Informationen zum Beruf!

Der Beruf Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung passt zu dir, wenn...

  • du Spaß am analytischen Denken hast.
  • du eine schnelle Auffassungsgabe besitzt.
  • du dich für Technik begeistern kannst. 
  • Englisch für dich wie eine zweite Muttersprache ist. 
  • du gerne im Büro arbeitest und viel Zeit am Computer verbringen möchtest. 
  • Erklären und Präsentieren dir Spaß macht.
  • du geduldig bist. 
  • du dich gut selbst organisieren kannst.
  • Mathe und Informatik zu deinen Lieblingsfächern gehören. 
  • du sorgfältig und genau arbeitest.

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Ausbildung
  3. Aufgaben
  4. Einsatzorte
  5. Gehaltsaussichten
  6. Weiterbildung
  7. Fachinformatik-Berufe
  8. Alternative Berufe
  9. FAQ
  10. Überblick

Definition: Was ist eigentlich ein /-e Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung?

Als Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung bist du für das Programmieren und Konzipieren von Software verantwortlich. Du beschäftigst dich mit Tests und Anpassungen von Anwendungen. Mit Hilfe von Programmiersprachen und verschiedenen Entwicklertools passt du Bedienoberflächen individuell an. Dazu übernimmst du Aufgaben in der Projektplanung und -kontrolle.  

Ausbildung: So wirst du Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung zum /-r Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung ist dual aufgebaut. Du besuchst die Berufsschule parallel zu deinem Ausbildungsbetrieb. In der Regel dauert die Ausbildung drei Jahre. Allerdings besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit einer Verkürzung der Ausbildungsdauer. Hast du beispielsweise vorher schon Berufserfahrung sammeln können oder bereits eine ähnliche Ausbildung in einem anderen Betrieb begonnen, ist eine Verkürzung auf bis zu anderthalb Jahren möglich. Zu den genauen Bestimmungen und Bedingungen einer Verkürzung gibt es jedoch Vorgaben, die du einhalten musst. Informiere dich vorher über die gegebenen Möglichkeiten, damit eine eventuell verkürzte Ausbildungsdauer schon zu Beginn vertraglich festgehalten werden kann. 

Inhalte der Ausbildung

Die Inhalte der schulischen Ausbildung bestehen vor allem aus grundlegendem Wissen, welches du für den Job brauchst. Dazu zählen:

  • das Lernen von Programmiersprachen, 
  • das allgemeine Programmieren,
  • Englisch,
  • Mathe,  
  • Rechnungswesen,
  • und Controlling.

Neben diesen Grundlagen lernst du sowohl die Entwicklung als auch die Bereitstellung von Anwendungssystemen. Außerdem werden dir schon in der Berufsschule Tipps gegeben, wie du dich in deinem zukünftigen Arbeitsleben organisierst und wie du dich im Bereich der Kundenbetreuung verhalten solltest. 

Der Ausbildungsbetrieb schärft parallel zur Berufsschule deine praktischen Kenntnisse. Schritt für Schritt wirst du in die Projekte deines Ausbildungsbetriebs eingearbeitet und lernst somit die IT-Basics, die du im Laufe deines Arbeitslebens immer wieder benötigen wirst. Dir wird beigebracht, wie du Programme und Anwendungen planen, konzipieren und programmieren kannst. Die an der Berufsschule erlernten Programmiersprachen kannst du hier in der Praxis anwenden. 

Aufgaben von Fachinformatiker /-innen für Anwendungsentwicklung

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung kannst du dich mit deinem Start ins Berufsleben auf ein abwechslungsreiches Aufgabenfeld freuen. Grundsätzlich hast du die Möglichkeit, dich als Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung direkt bei einem Unternehmen zu bewerben und dann für dessen interne IT zuständig zu sein. Eine weitere Option ist es, direkt bei einem IT-Unternehmen zu arbeiten. Hier wirst du dann entweder auf Projekte in externen Unternehmen verteilt oder arbeitest intern an neuen Anwendungen und technischen Entwicklungen. 

In der Arbeitswelt erstreckt sich das Aufgabenspektrum eines /-r Fachinformatikers /-in für Anwendungsentwicklung sowohl über theoretische als auch praktische Bereiche. Dein Arbeitsalltag besteht zu einem Großteil aus der Arbeit am Computer. Du entwickelst und programmierst kundenspezifische Softwareanwendungen oder erstellst sogar individuelle Software. Ebenfalls testest du bereits bestehende Anwendungen oder passt diese bei Bedarf an. So entstehen mit deiner Hilfe anwendungsgerechte und benutzerspezifische Bedienoberflächen. Auch für die Behebung von Fehlern bist du zuständig. Mit Hilfe von Experten /-innen und technischen Diagnoseprogrammen kümmerst du dich um Lösungen für Fehler verschiedenen Ursprungs. Ein weiterer Teil deiner Aufgaben ist die Beratung und Schulung von verschiedensten Anwendern /-innen oder auch Kollegen /-innen. 

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Schulung

Einsatzorte

Als Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung kannst du in vielen Branchen eingesetzt werden. Die Möglichkeiten für deinen späteren Arbeitsplatz erstrecken sich von der Automobilbranche über die Medien bis hin zur Medizin

Unabhängig von der Branche, für die du dich entscheidest, wird dein Arbeitsplatz in erster Linie am Schreibtisch sein. Seltener bist du auf Schulungen unterwegs, um den Anwendern /-innen die Handhabung der Software oder Kunden /-innen neue Benutzungsoberflächen zu erklären.

Gehalt: So viel Verdienst du als Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung 

Die IT-Branche ist bekannt für ihre hohen Gehälter. Wie in den meisten anderen Bereichen steigt das Fachinformatiker-Gehalt mit einem akademischen Abschluss. Auch ohne Bachelor- oder Masterzeugnis kannst du dich als Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung über eine gute Bezahlung freuen. 

Ausbildungsgehalt

Schon während deiner Lehrjahre wirst du als angehende /-r Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung gut bezahlt. Vor allem im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen kannst du dich über ein hohes Gehalt freuen. Allerdings hängt die Höhe deines Gehaltes davon ab, ob und nach welchem Tarifvertrag du entlohnt wirst. Im Durchschnitt verdienst du während deiner gesamten Ausbildungsdauer zwischen 830 und 1.100 Euro brutto im Monat. Aufgeteilt in die einzelnen Lehrjahre gibt es im ersten circa 870 bis 950 Euro brutto im Monat. Im zweiten Jahr winken dir zwischen 940 und 1.100 Euro brutto. 1.020 bis 1.100 Euro brutto pro Monat sind dann im letzten Lehrjahr möglich. 

Einstiegsgehalt

Die IT-Branche zählt zu den bestbezahlten Jobs. Sorgen um ein zu niedriges Gehalt musst du dir in der Regel also nicht machen. Das Durchschnittsgehalt liegt nach der Ausbildung bei 2.000 bis 2.400 Euro brutto im Monat. Die Höhe des Gehalts kann variieren, je nachdem ob du nach Tarif bezahlt wirst oder nicht. In der Regel zahlen die tariflich zahlenden Unternehmen mehr als die ungebundenen. Solltest du nicht nach einer tariflichen Regelung bezahlt werden, ist das Gehalt Verhandlungssache. Um in der Verhandlung einen realistischen Gehaltswunsch zu äußern und diesen auch zu bekommen, sind die Tariftabellen eine gute Hilfe für dich. 

Gehaltsentwicklung

Im weiteren Verlauf deiner Karriere sind Gehaltssteigerungen immer wieder möglich. Je nach Fort- und Weiterbildungen kannst du schnell auf bis zu 3.500 Euro brutto im Monat kommen. Sollte auch ein Studium für dich in Frage kommen, ist mit einem Masterabschluss ein Einstiegsgehalt von 5.000 Euro brutto im Monat üblich. 

Die Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiter- und Fortbildungen sind in dem Bereich der IT keine Frage des Willens, sondern ein Muss. Keine Branche hat eine geringere Halbwertszeit des Wissens als diese. Somit gehören regelmäßige Fortbildungen zum Arbeitsalltag. Neben den notwendigen Fortbildungsangeboten sind es vor allem die externen Weiterbildungen, die dir dabei helfen, deine Karriere voranzutreiben. Auch ein anschließendes Studium ist eine Möglichkeit, höhere Gehälter und noch besser bezahlte Positionen zu bekommen. Neben dem klassischen Informatik-Studiengang gibt es weitere Vertiefungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Wirtschaftsinformatik, Medizinische Informatik oder auch Maschinenbauinformatik. Je nach Interessensgebiet kannst du dich hier für einen Studiengang entscheiden, um die akademische Laufbahn einzuschlagen.  

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Programmieren

Fachinformatik-Berufe

Im Bereich der Informatik hast du viele verschiedene Berufsoptionen. Abgesehen von dem Fachgebiet der Anwendungsentwicklung gibt es weitere Vertiefungsbereiche, die du während der Ausbildung wählen kannst:

Fachinformatiker /-in für Systemintegration

Als Fachinformatiker /-in für Systemintegration bist du die zuständige Person dafür, dass die Technik in einem Unternehmen oder anderen Organisationen problemlos läuft. Dein Arbeitsplatz ist nicht auf den Schreibtisch festgelegt, sondern sehr variabel. In nahezu allen Abteilungen eines Unternehmens wirst du tätig sein. Mit allen Anwendungs- und Installationsfragen werden sich Mitarbeiter /-innen an dich wenden. Dazu erklärst und präsentierst du Mitarbeitern /-innen und Kollegen /-innen neue Programme oder Vorgehensweisen. Dein Arbeitsalltag ist sehr kommunikativ und abwechslungsreich. 

Fachinformatiker /-in für Digitale Vernetzung

In diesem Sommer wird die Ausbildung zum /-r Fachinformatiker /-in noch um zwei weitere Vertiefungen erweitert. Ab dem 01.08. gibt es die Möglichkeit, sich für die Fachrichtungen "Digitale Vernetzung" oder "Daten- und Prozessanalyse" zu entscheiden. Im Bereich der digitalen Vernetzung arbeitest du an der Vernetzung, Automatisierung und Optimierung digitaler Prozesse. Du vereinst Systeme miteinander und beschleunigst wichtige Prozesse. Somit bildest du die Schnittstelle zwischen der IT-Abteilung und der Produktion deines Unternehmens.

Fachinformatiker /-in für Daten- und Prozessanalyse

Die Fachrichtung der Daten- und Prozessanalyse beschäftigt sich vor allen mit datenbasierten Lösungen für digitale Produktions- und Geschäftsprozesse. Du bereitest Daten logisch auf, um Arbeitsprozesse zu erleichtern. Dafür analysierst du zuerst die Geschäftsprozesse und schlägst anschließend Optimierungen vor. Diese führen zu einer schnelleren Bearbeitung der Daten und Waren. 

Alternative Berufe

Es soll in deinem Job auf jeden Fall um Informatik gehen, doch Anwendungsentwicklung ist nicht ganz dein Ding? Wir haben einige alternative Berufe aus dem IT-Bereich für dich

Fachinformatiker /-in für Systemintegration 

Möchtest du ein abwechslungsreiches Arbeitsumfeld und viel Kundenkontakt, ist der Beruf des /-r Fachinformatikers /-in für Systemintegration eine gute Alternative für dich. Hier bist du täglich in den verschiedensten Abteilungen eines Unternehmens tätig und sorgst für einen reibungslosen Ablauf der technischen Einrichtungen. Die Einstiegsgehälter liegen hier bei 1.800 bis 2.500 Euro brutto im Monat. 

Netzwerkadministrator/-in

Arbeitest du gerne konzentriert und mit einem hohen Maß an Verantwortung, ist der Beruf des /-r Netzwerkadministrator /-in eine Alternative für dich. Als Netzwerkadministrator /-in hast du die Unternehmenssicherheit fest im Blick und sorgst für die einwandfreie digitale Vernetzung in den verschiedensten Branchen und Sektoren. Das Einstiegsgehalt kann nach abgeschlossener Ausbildung bis zu 2.500 Euro brutto im Monat betragen. 

Informatiker /-in 

Ist ein Studium für dich nicht ausgeschlossen, passt vielleicht der Beruf des /-r Informatikers /-in zu dir. Du absolvierst je nach Abschluss ein längeres Studium und arbeitest im Anschluss in der Wirtschaft oder der Forschung. Die Einstiegsgehälter liegen zwischen 40.000 bis 50.000 Euro brutto im Jahr.

FAQ: Häufig gestellte Fragen

Was ist Anwendungsentwicklung?

Der Begriff  "Anwendungsentwicklung" steht für die Herstellung der Software und dem damit verbundenen Prozess. Dieser Prozess besteht aus drei verschiedenen Komponenten: der Programmierung, der Wartung und der Aktualisierung.

Was muss man als Fachinformatiker /-in können? 

Die wichtigste Grundvoraussetzung um Fachinformatiker /-in werden zu können, ist natürlich Interesse an Informatik und Mathematik. Aber auch naturwissenschaftliches, abstraktes, lösungsorientiertes Denken sollte dir als als Fachinformatiker /-in leicht fallen. 

Was braucht man für einen Abschluss als Fachinformatiker /-in?

Die Ausbildung zum Fachinformatiker kannst du mit jedem Schulabschluss beginnen. Sogar ohne Abschluss gibt es Möglichkeiten, diese Ausbildung zu absolvieren. Jedoch erwarten fast zwei Drittel der Arbeitgeber /-innen von den Bewerbern /-innen mindestens die mittlere Reife. Das andere Drittel verlangt von seinen Ausbildungskräften das Abitur oder Fachabitur. 

Überblick: die wichtigsten Infos zum Beruf des /-r Fachinformatikers /-in für Anwendungsentwicklung:

  • Der klassische Weg zum /-r Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung verläuft über eine Ausbildung, die in der Regel drei Jahre dauert. 
  • Bereits in der Ausbildung erhalten Fachinformatiker /-innen für Anwendungsentwicklung ein gutes Gehalt. Auch dein späteres Einstiegsgehalt fällt entsprechend hoch aus.  
  • Als Fachinformatiker /-in für Anwendungsentwicklung gehört es zum Job, immer auf dem neuesten Stand zu sein und sich regelmäßig fortzubilden, um den schnellen technischen Entwicklungen nicht hinterher zu sein. 
 
Diese Themen könnten dich auch interessieren