Trainee arbeit
Als Trainee lernst du verschiedene Unternehmensbereiche kennen. | Foto: Fizkes/Getty Images
Autor

14. Mai 2020

Pauline Sickmann

Berufsbilder

Trainee: Alles über den sanften Berufseinstieg

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Synonyme
  3. Trainee-Programme
  4. Branchen
  5. Berufe
  6. Voraussetzungen
  7. Trainee-Alltag
  8. Gehalt
  9. Dauer
  10. Vorteile
  11. Nachteile
  12. Jobsuche
  13. Alternativen
  14. FAQ
  15. Überblick

Definition: Was ist ein Trainee?

Der Begriff Trainee kommt aus dem Englischen und bezeichnet jemanden, der oder die nach dem Hochschulabschluss in einem Unternehmen angelernt wird. Als Trainee bekommst du wichtige Kenntnisse und Kompetenzen für deinen Karrierestart vermittelt und sammelst Praxiserfahrung in verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens. 

Trainee: Andere mögliche Bezeichnungen

Nicht immer werden Trainee-Programme auch so bezeichnet. Manche Unternehmen verwenden in Stellenausschreibungen Synonyme. Dazu gehören:

  • Traineeship
  • Graduate Program
  • Einstiegsprogramm
  • Nachwuchsprogramm
  • Nachwuchsführungskräfteprogramm
  • Global/International Graduate Program
  • Future Leaders (Management) Program
  • Management Development Program 
  • Jump Start Program

Welche Arten von Traineeships gibt es?

Wenn du ein Traineeship absolvieren möchtest, musst du dich zwischen einem Fachtrainee und einem generalistischen Trainee-Programm entscheiden. Alternativ kannst du auch ein Trainee-Studium absolvieren. 

Generalistische Traineeships sind besonders weit verbreitet. Unternehmen bilden dich darin gezielt zur Fach- oder Führungskraft aus. Das Besondere: Zu Beginn des Traineeships steht noch nicht fest, welche Stelle du am Ende besetzt. Zwar bringst du durch dein Studium Fachkenntnisse mit, als Trainee durchläufst du aber auch fachfremde Abteilungen.

Wenn du im Studium bereits einen fachlichen Schwerpunkt gesetzt hast und genau weißt, in welchem Bereich du später arbeiten möchtest, passt ein Fachtrainee-Programm zu dir. Hier wirst du gezielt auf eine bestimmte Position im Unternehmen vorbereitet. Deshalb konzentrierst du dich hier vor allem auf das Tagesgeschäft und lernst Abteilungen kennen, die wichtig für deine spätere Arbeit sind.

Ein Trainee-Studium ist eher selten. Hier verbindest du Praxis und Theorie, indem du Traineeship und Studium miteinander kombinierst. Das Unternehmen übernimmt dabei die Kosten für dein Studium, zusätzlich erhältst du eine monatliche Vergütung. Für die Doppelbelastung benötigst du viel Motivation und Energie, dafür steigen die Chancen, nach dem Traineeship vom Unternehmen übernommen zu werden. 

Trainee Führungskraft

In diesen Branchen sind Traineeships üblich

Als Trainee kannst du in vielen verschiedenen Branchen zum Profi ausgebildet werden. Traineeships findest du unter anderem in diesen Branchen:

  • Vertrieb
  • IT
  • Controlling
  • Banking- und Versicherungswesen
  • Unternehmensberatung
  • Personal
  • Marketing
  • Einkauf
  • Engineering
  • Logistik
  • Forschung und Entwicklung
  • Tourismus
  • Medien
  • Medizin und Pflege

Bei diesen Berufen sind Traineeships üblich

Wenn du in einer der oben genannten Branchen als Fach- oder Führungskraft arbeiten möchtest, kannst du in der Regel ein Traineeship absolvieren.

Beispiel 1: Du willst als Vertriebler/-in bei einer Versicherung arbeiten? Dann kannst du zwischen vielen vertrieblichen Traineeships bei verschiedenen Unternehmen wählen.

Beispiel 2: Du hast Mechatronik oder Elektrotechnik studiert und willst nach dem Studium durchstarten? Das ist mit einem Traineeship im Bereich Forschung und Entwicklung möglich.

Beispiel 3: Dein Traumberuf ist Modedesigner/-in? Mit einem Traineeship in der Textil und Modebranche kommst du diesem Ziel etwas näher. 

Diese Voraussetzungen gibt es für Trainees

Welche Voraussetzungen du als Trainee erfüllen musst, hängt von der Art des Traineeships und dem Unternehmen ab. Möchtest du in einem internationalen Konzern als Trainee arbeiten, solltest du über einen guten Masterabschluss, Auslandserfahrungen, Fremdsprachen, Praxiserfahrung und Soft Skills verfügen. Willst du ein Fachtraineeship absolvieren, sollten deine Stärken außerdem in diesen Bereichen liegen. Ist dein Ziel ein Traineeship in einem mittelständischen Unternehmen, sind die Anforderungen oft etwas niedriger. 

Berufseinstieg: So sieht dein Trainee-Alltag aus

Dein Alltag als Trainee ist von persönlicher und fachlicher Weiterentwicklung geprägt. Während deines Traineeships lernst du auf verschiedenen Ebenen etwas dazu:

  1. Berufliche Orientierung: Als Trainee kannst du herausfinden, welcher Unternehmensbereich dir besonders liegt. 
  2. Praxis: Im Gegensatz zum Studium ist ein Traineeship sehr praktisch ausgelegt. Du wirst ins Tagesgeschäft des Unternehmens eingebunden und übernimmst schnell eigene Aufgaben. 
  3. Theorie: In Ergänzung zu den Praxis-Einsätzen kannst du interne und externe Weiterbildungen belegen, die dich fachlich, persönlich und methodisch weiterbringen. Je nach Unternehmen können das Fremdsprachenkurse oder auch Coachings sein. 
  4. Job-Rotation: Als Trainee lernst du in der Regel mehrere Unternehmensbereiche oder Abteilungen kennen. So bekommst du einen Überblick darüber, wie das Unternehmen arbeitet und Abteilungen zusammenhängen. Das ist für dich als potenzielle Führungskraft sehr wichtig. 
  5. Networking: Während deines Traineeships hast du viele Möglichkeiten, dein berufliches Netzwerk auszubauen. Gelegenheit dazu hast du zum Beispiel bei deiner Einführungswoche, bei Teambuilding-Events oder Treffen mit der Chefetage. 

Wichtig: Der Berufseinstieg als Trainee ist fordernd und kann sehr intensiv sein. Deshalb ist es wichtig, dass du dir einen Ausgleich schaffst: Betriebssport, Entspannungsübungen und Zeit für dein Privatleben können hier Abhilfe schaffen. 

Gehalt als Trainee

Wie viel du als Trainee verdienst, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Auf der einen Seite ist es relevant, in welcher Branche du dein Traineeship absolvierst. Besonders hoch ist dein Entgelt in der Finanz- oder Pharmabranche. Am schlechtesten bezahlt sind Trainees im Bereich Werbung und Tourismus. Auch die Größe des Unternehmens und das Bundesland wirken sich auf die Höhe deines Lohns aus. Im Durchschnitt liegt das jährliche Gehalt als Trainee bei rund 45.000 Euro brutto. Manche Unternehmen locken Nachwuchs zudem mit Extras wie Zulagen oder einem Firmenwagen zusätzlich zum Einstiegsgehalt

Branchen Gehalt brutto im Jahr
Automotive 48.000 Euro
Maschinenbau 47.303 Euro
Versicherung 46.710 Euro
Energiewirtschaft 46.029 Euro
Elektrotechnik 45.612 Euro
Bauwesen 45.030 Euro
Konsum 42.242 Euro
IT-Dienstleister 42.000 Euro
Consulting 41.765 Euro
Telekommunikation 41.038 Euro
Logistik 40.848 Euro
Medien 38.817 Euro
Öffentlicher Dienst 36.570 Euro
Tourismus 23.900 Euro
Marktforschung/Werbung 23.000 Euro

Dauer des Traineeship

Ein Traineeship dauert in der Regel zwischen sechs Monaten und zwei Jahren. Abhängig ist die Dauer vom Unternehmen und der Art des Programms. Auch deine Praxiserfahrung, etwa durch vorherige Praktika, und deine Leistung während des Traineeships können sich auf die Dauer auswirken. 

Vorteile als Trainee

Der Berufseinstieg als Trainee bietet dir viele Vorteile: 

  1. Orientierung: Als Trainee lernst du viele Abteilungen in einem Unternehmen kennen und kannst herausfinden, welche Aufgaben dir besonders gut liegen.
  2. Förderung: Als Trainee wirst du intensiv von deinem Arbeitgeber gefördert. Ein Traineeship umfasst in der Regel diverse Seminare.
  3. Netzwerk: Als Trainee kannst du dein berufliches Netzwerk im Unternehmen aufbauen und lernst viele erfahrene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bis in die Spitzenpositionen kennen.
  4. Auslandserfahrung: Vor allem internationale Konzerne legen Wert darauf, dass ihre Trainees Auslandserfahrung sammeln können. 
  5. Karriere: In Traineeships bilden Unternehmen ihre zukünftigen Fach- und Führungspositionen aus. Als Trainee legst du also einen Grundstein für deine steile Karriere. 

Trainee Vorteile

Nachteile als Trainee

Bevor du dich für den Berufseinstieg als Trainee entscheidest, solltest du dich auch mit den Nachteilen auseinandersetzen:

  1. Gehalt: Im Gegensatz zu einem Direkteinstieg verdienst du als Trainee weniger Geld. Auf lange Sicht können sich Traineeships aber auszahlen – schließlich erhältst du eine sehr gute Ausbildung.
  2. Unsicherheit: Oft werden Trainees nur befristet angestellt – das gilt aber auch für viele andere Einsteigerjobs. In der Regel streben Unternehmen ein langfristiges Arbeitsverhältnis mit ihren Trainees an.
  3. Auswahlverfahren: Traineeships bei großen Unternehmen sind begehrt und die Auswahlverfahren hart. Doch wenn du dich gut vorbereitest und die Konkurrenz hinter dir lässt, kann sich der Aufwand lohnen. 
  4. Standards: Anders als für eine Berufsausbildung oder ein Volontariat gibt es für Traineeships keine rechtlich verbindlichen Standards. Schau dir deshalb die Rahmenbedingungen und Ausbildungsinhalte gut an, bevor du eine Stelle annimmst.

So findest du geeignete Traineeships

Ein Traineeship kannst du auf den gängigen Stellenportalen wie dem UNICUM Karrierezentrum finden. Wenn du dich vor allem für ein bestimmtes Unternehmen interessierst, kannst du dich auch dort direkt über die Möglichkeiten, Trainee zu werden, informieren. Hast du bereits ein Praktikum bei diesem Unternehmen gemacht, stehst du mit dem Fuß in der Tür – das kannst du zu deinem Vorteil nutzen.

Alternative Formen des Berufseinstiegs

Natürlich kannst du nicht nur als Trainee in das Berufsleben treten. Andere Möglichkeiten sind:

  • der Direkteinstieg
  • ein Volontariat.

Vielleicht möchtest du auch noch gar nicht voll in den Beruf starten und lieber einen Master oder eine Promotion an dein Studium hängen?

FAQ Trainee

Wie viel verdient man als Trainee?

Wie viel du als Trainee verdienst, hängt von dem Unternehmen, der Branche und dem Bundesland ab. Durchschnittlich verdient ein Trainee etwa 40.000 Euro brutto im Jahr. 

Ist ein Traineeship Berufserfahrung?

Ja, als Trainee sammelst du Berufserfahrung. Bei späteren Bewerbungen kannst du diese im Lebenslauf angeben.

Wird man als Trainee übernommen?

Nicht immer garantieren Unternehmen eine Übernahme nach dem Traineeship. In der Regel bilden Unternehmen aber mit Trainees zukünftige Fach- und Führungskräfte aus und haben ein Interesse daran, diese im Unternehmen zu halten. 

Was ist ein Direkteinsteiger?

Ein /-e Direkteinsteiger /-in ist jemand, der/die nach der Ausbildung oder dem Studium direkt eine Planstelle in einem Unternehmen besetzt und dort nach einer kurzen Einarbeitungsphase zügig in die Arbeitsabläufe integriert wird.

Trainee im Überblick

  • Ein Trainee ist ein /-e Hochschulabsolvent /-in, der/die in einem Unternehmen angelernt und als Fach- und Führungskraft ausgebildet wird.
  • Du kannst dich zwischen einem generalistischen Traineeship und einem Fachtraineeship entscheiden. Alternativ gibt es auch ein Trainee-Studium.
  • Ein Traineeship dauert in der Regel zwischen sechs Monaten und zwei Jahren.
  • Das Gehalt unterscheidet sich je nach Branche, Unternehmen und Bundesland. Der durchschnittliche Verdienst als Trainee liegt bei etwa 45.000 Euro brutto im Jahr. 
Diese Themen könnten dich auch interessieren
Berufe mit Zukunft - Jobs mit guten Aussichten

Berufe mit Zukunft

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Schulzeit erwartet einen direkt die erste große Entscheidung: Welcher Beruf ist der Richtige für mich? Ein wichtiger Faktor bei der Wahl des... mehr »
Bestbezahlte Berufe 2020 - die Top 24 Jobs

Bestbezahlte Berufe 2020

Nach der Schule ist vor dem Berufsleben: Bei der Wahl des richtigen Jobs für die Zukunft ist die Frage nach den Verdienstmöglichkeiten von großer Bedeutung. Gerne möchte man einen Beruf... mehr »