Berufsbild Umwelttechniker
Umwelttechniker können in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt werden | GettyImages/jacoblund
Autor

06. Dez 2018

Celina Kumpernatz

Berufsbilder

Umwelttechniker - Das Berufsbild im Überblick

Begriffserklärung: Umwelttechnik

Die Umwelttechnik, oder auch Umweltschutztechnik, beschäftigt sich mit technischen und technologischen Verfahren, um den Schutz der Umwelt und die Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme zu gewährleisten. Um das zu erreichen, entwickeln Umwelttechniker genau diese Verfahren.

Der Beruf des Umwelttechnikers ist der Richtige für dich, wenn?

  • du dich gerne für die Umwelt einsetzt und die Natur dir am Herzen liegt
  • dir ein abwechslungsreicher und spannender Arbeitsalltag wichtig ist
  • du in einer Zukunftsbranche arbeiten möchtest
  • dir das Thema Umweltschutz auch in deiner Freizeit keine Ruhe lässt
  • wenn du den Klimawandel nicht für ein Phänomen hältst

Aufgaben von Umwelttechnikern

Der Beruf des Umwelttechnikers weist unterschiedliche Ausprägungen auf. Einerseits kannst du, um Umwelttechniker zu werden, ein Studium mit Bezug zum Umweltschutz abschließen und anschließend als Umweltingenieur arbeiten. Andererseits hast du die Möglichkeit, durch die Weiterbildung zum staatlichen Techniker mit der Fachrichtung Umwelttechnik in der Branche tätig zu werden. Da du damit einen nicht-akademischen Werdegang einschlägst, bedarf es einer abgeschlossenen Ausbildung mit einem Bezug zu technischen oder naturwissenschaftlichen Inhalten, um den Beruf ausüben zu können.

In der Branche der Umwelttechnik - und des Umweltschutzes wird versucht, wirtschaftliche Interessen unter Berücksichtigung der Erhaltung des Lebensraumes von Menschen, Tieren und Pflanzen umzusetzen. Genau an dieser Stelle besteht auch der Knackpunkt des Berufes des Umwelttechnikers, denn er muss zwei grundverschiedene Interessen miteinander vereinbaren. Zudem geht eine große Verantwortung mit dem Beruf einher, weil man heutzutage das Thema Umweltschutz auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen sollte. Damit du als Umwelttechniker den unterschiedlichen Interessen gerecht werden kannst, musst du dich gut über die interdisziplinäre Zusammenhänge informieren und somit in mehreren Bereichen breit aufgestellt sein. Aufgaben, die somit in dein Tätigkeitsbereich fallen sind z.B.:

  • allgemeine Managementtätigkeiten
  • beratende Tätigkeiten
  • die Forschung und Wissenschaft
  • die Planung und Leitung von Bauprojekten
  • die Stadtplanung
  • der Vertrieb von nachhaltigen Produkten
  • die Erstellung von Konzepten und Maßnahmen für umweltschonenden Produktionen
  • die Minimierung von Umweltbelastungen und Energie- und Rohstoffverbrauch
  • die Rückgewinnung von wertvollen Stoffen
  • die Verfahrenstechnik
  • Ökonomie und Ökologie mit betriebswirtschaftlichen Grundsätzen

Dazu gehören auch Aufgaben wie die Entwicklung von Produktionsstätten und Anlagen, die die Umwelt schützen sollen, zu deinem Tätigkeitsbereich. An dieser Stelle ist es entscheidend eine energieeffiziente Lösung zu finden, die möglichst geringfügig Schadstoffe ausstößt. Bei bereits bestehenden Anlagen, baust du diese mit um und optimierst das Produktionsverfahren, um für eine möglichst geringe Umweltbelastung zu sorgen. Ebenfalls bist du auch für die Optimierung und Prüfung von Lüftungsanlagen zuständig. Ein weiterer, wichtiger Bereich des Berufes ist die Kalkulation von Kosten sowie die Auswertung von Messdaten. Auch die Themen Umweltberatung und das Umweltrecht kommen in dem Berufsbild nicht zu kurz. Durch die breite Abdeckung dieser Bereiche können langfristige Maßnahmen erzeugt werden, um die Umwelt nachhaltig zu schützen und eine Regenerierung anzustoßen.

Das sind die Voraussetzungen und Inhalte des Berufes

Der erste Schritt, um eine erfolgreiche Karriere im Umweltschutz zu starten, ist ein abgeschlossenes Studium. In der Regel reicht es ein Bachelorstudium der Umwelttechnik zu absolvieren, entscheidest du dich jedoch ebenfalls für ein Masterstudium, macht sich das auch in deinen Gehalts- und Aufstiegschancen bemerkbar. Da der Beruf sehr komplex ist und viele verschiedene Bereiche abdeckt, achten Unternehmen bei der Einstellung auf überdurchschnittlich gute Noten. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass du mit einem außerordentlich gutem technischen Verständnis um die Ecke kommen musst. Bestenfalls hast du dir dieses bereits durch Praktika, Werkstudenten-Stellen oder Trainee Programmen angeeignet. Punkten kannst du auch, wenn du bereits erste Erfahrungen mit branchenspezifischen Tools wie beispielsweise CAD (ein Tool für das rechnerunterstütztende Konstruieren) vorweisen kannst. Ebenfalls wichtig und vorausgesetzt für eine Karriere in der Umweltbranche und sichere Englischkenntnisse, da du oft mit internationalen Kunden und Kollegen agieren wirst. Daher solltest du auch eine hohe Reisebereitschaft mitbringen, da auf dich spannende Dienstreisen warten, z.B. die Planung und der Bau von Windkraftanlagen. Um deine Aufgaben zu bewerkstelligen, immer auf dem aktuellsten Stand zu sein und die Umweltbelastung auf der Welt beurteilen zu können, verwendest du verschiedene Analysetechniken. Diese verhelfen dir richtig zu handeln und die entsprechenden Maßnahmen in die Wege zu leiten. Dazu zählen beispielsweise die Schadstoffuntersuchung oder andere chemische Untersuchungen.

Um bestens auf deinen komplexen Berufsalltag vorbereitet zu werden, werden im Studium Fächer wie Mathematik, Chemie, Physik und Mechanik behandelt. In der Regel kannst du dich dann während deines Studiums auf einen Schwerpunkt spezialisieren. Ein Schwerpunkt wäre z.B. die Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik oder auch die Umweltplanung. Aber auch ein Fokus auf den Bereich Regenerative Energien ist möglich. Viele Fächer behandeln die Themen eher theoretisch, bei vertiefenden Fächern werden jedoch auch vermehrt praktische Bezüge angeboten. Besonders im Master-Studium ist ein Praxis-Bezug zu finden. Mit der Weiterbildung zum Umweltschutztechniker / -in kannst du dich nach deinem Studium oder einer fachähnlichen Ausbildung weiter in dem Bereich spezialisieren.  

Spezialisierungsmöglichkeiten

Da der Beruf fachlich sehr umfangreich ist, kannst du dich schon während deines Studiums bzw. spätestens bei der Bewerbung um eine Stelle nach deinem Studium auf einen bestimmten Bereich spezialisieren. So hast du z.B. die Wahl zwischen der Industrie, der Abfallentsorgung oder der Landwirtschaft. In diesen Bereichen kannst du tätig werden, um die jeweiligen Prozesse in Unternehmen, Betrieben oder auch direkt in Fabriken bezüglich des Umweltschutzes zu optimieren.

Deine Soft-Skills für den Beruf:

  • eine gute Auffassungsgabe
  • eine hohe Eigeninitiative
  • Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit
  • Flexibilität
  • Umsicht

In diesen Branchen findest du Jobs als Umwelttechniker:

  • Baustoffindustrie
  • Kosmetikindustrie
  • Automobilindustrie
  • Öffentlicher Dienst für Umweltaufgaben
  • Nachhaltige Energieversorgung / Wasserversorgung
  • Kunststoff- und Chemieindustrie
  • Städtische Infrastruktur- und Mobilitätssysteme

Gehaltsaussichten

Durch die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten und die Relevanz des Themas dürfen sich Umwelttechniker auf ein gutes Gehalt freuen. Das Einstiegsgehalt liegt monatlich bis zu 2900 Euro brutto. Mit mehr Berufserfahrung kann dein Gehalt mit der Zeit auf 5000 Euro brutto im Monat ansteigen. Hast du dich noch für ein Masterstudium entschieden, wird das bei deinem Gehalt ebenfalls berücksichtigt. Wie hoch dein Gehalt schlussendlich wirklich ist, hängt daher von der Branche ab, in der du arbeitet, deinem Arbeitgeber sowie deiner Ausbildung bzw. deinen Erfahrungen.

Zukunftsperspektive

Absolventen des Studiengangs der Umwelttechnik sind sehr gefragt, was natürlich auch am wachsenden Bewusstsein für Umweltfragen und Nachhaltigkeit liegt. Auch durch den Klimawandel gewinnt dieser Beruf in der Zukunft besonders an Bedeutung. Nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit steigt die Nachfrage nach Lösungen für umwelttechnische Fragen. Dies ermöglicht dir gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt und somit einen sicheren Arbeitsplatz in der Zukunft, vor allem da du als Umwelttechniker in vielen verschiedene Bereichen einsetzbar bist.

Diese Themen könnten dich auch interessieren
Berufe rund ums Wetter

Berufe rund ums Wetter

Meteorologen beobachten doch nur ein bisschen und erstellen Wetterprognosen für Fernsehen, Radio und Zeitung, oder? Nein! Wetterberufe sind vielseitiger als oft angenommen. Egal, ob in... mehr »