Kreative Bewerbung – so geht es richtig
Eine kreative Bewerbung ist ein effektives Mittel, um deine Talente zu betonen | GettyImages/Peshkova
Autor

11. Mär 2019

Celina Kumpernatz

Bewerbungstipps

Kreative Bewerbung – nutze den Überraschungseffekt

Aus der Bewerbungsmasse hervorstechen

Bei einer Bewerbung muss man viele Faktoren berücksichtigen, beispielsweise, ob man die beruflichen Voraussetzungen erfüllt. Auch die Optik einer Bewerbung sollte dabei keinesfalls zu kurz kommen. Stichst du mit deiner Bewerbung aus der Masse hervor, kannst du deine Chancen auf den Job deutlich verbessern. Zumindest hast du die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch sicher. Die kreative Bewerbung sollte jedoch nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich überraschen und die Aufmerksamkeit der Personaler beim ersten Durchblättern deiner Bewerbung auf sich ziehen. Ein Bewerbungsvideo, ein außergewöhnliches Anschreiben oder ein originell gestalteter Lebenslauf – es gibt viele Möglichkeiten, Aufmerksamkeit zu erlangen. Besonders Personaler, die für große Unternehmen arbeiten, erhalten täglich eine Großzahl an Bewerbungen. Die durchschnittliche Zeit zur Sichtung der Unterlagen fällt nur sehr kurz aus. Du musst sie daher von deinen Talenten in einem kurzen Augenblick überzeugen. Mit einer kreativen Bewerbung umgehst du, dass deine Bewerbung mit einem klassischen Anschreiben routinemäßig nur überflogen und vielleicht vergessen wird. Deiner Kreativität sind keine Grenze gesetzt, solange die Bewerbung zur Stelle passt und dem Unternehmen entsprechend angemessen ist.

Nicht zu jedem Beruf passt eine kreative Bewerbung

Bevor du dich für eine kreative Bewerbung entscheidest und in den Kreativprozess übergehst, solltest du genau überlegen, ob eine kreative Bewerbung zu dem entsprechenden Berufsbild sowie dem Unternehmen passt. Nicht in jeder Branche ist diese Bewerbungsart gewünscht. Bewirbst du dich beispielsweise für Jobs im Finanzsektor, wäre eine kreative Bewerbung fehl am Platz. Bei konservativen Berufen wie etwa Jura oder im Rechtswesen solltest du also lieber auf eine klassische, konservative Bewerbung zurückgreifen. Hier wird vor allem auf ein neutrales und ordentliches Design geachtet. Eine Gliederung, ein professionelles Bewerbungsfoto und ein lückenloser Lebenslauf sollten hier eher im Fokus stehen, als ein aufwendig kreatives Design. Auch auf eine farbenfrohe Gestaltung darfst du an dieser Stelle gerne verzichten. Damit gehst du auf Nummer sicher. Bewirbst du dich im kreativen Bereich, sieht das schon ganz anders aus und du kannst mit einer kreativen Bewerbung ordentlich punkten, denn hier ist Kreativität eine Voraussetzung. Ohne kreative Soft Skills wird es schwierig im kreativen Bereich Fuß zu fassen, denn mit diesen kannst du Personaler schon in deiner Bewerbung von deinen kreativen Talenten überzeugen.

In diesen Bereichen ist die kreative Bewerbung ein echter Pluspunkt:

Kreativ bewerben – so geht?s

Eine kreative Bewerbung kann durch viele verschiedene Aspekte im Kopf der Personaler verbleiben. Sei es durch ein originelles Layout und Design, einen besonderen Inhalt oder einen anders gestalteten Lebenslauf. Auffallen ist eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung!

Im ersten Schritt solltest du dich zuerst intensiv mit dem jeweiligen Unternehmen beschäftigen und dich über die offene Stelle informieren. In konservativen Branchen ist meistens weniger mehr, im kreativen Bereich darf es dagegen schon mal etwas Ausgefallenes sein. Um deine Bewerbung individuell zu gestalten und somit die Aufmerksamkeit auf dich zu lenken, könntest du das Corporate Design des Unternehmens in deine Unterlagen integrieren. Eine andere Möglichkeit wäre bei der Farbwahl deiner kreativen Bewerbung die Unternehmensfarben aufzugreifen.

Möchtest du dich für einen kreativen Beruf bewerben, steht die Gestaltung deiner Bewerbungsunterlagen im Mittelpunkt. Den Inhalt solltest du daneben natürlich auch nicht vergessen, hier ist ein ausgeglichenes Zusammenspiel von beiden Faktoren empfehlenswert. Nur für eine optisch gelungene Bewerbung wirst du noch lange nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Bei der Auswahl von Farben, Schriftarten, Icons etc. solltest du trotzdem bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Alles sollte aufeinander abgestimmt sein und in sich schlüssig. Überlege dir vorher ein klares Konzept. Es sollte ersichtlich sein, was du mit deiner Bewerbung ausdrücken und vermitteln möchtest. Sei also lieber sparsam und setze Farben und Schriftgrößen effektiv in Szene, so dass diese deine kreativen Fähigkeiten betonen. Denn du solltest in einer Bewerbung niemals über das Ziel hinausschießen. Überlege dir ein gutes Konzept für deine kreative Bewerbung | GettyImages/HAKINMHAN

Bei der Gestaltung deiner Bewerbung solltest du vor allem auf die Übersichtlichkeit deiner Unterlagen achten. Alle wichtigen Fakten sollten schnell auffindbar sein und deinen Unterlagen eine gewisse Struktur verpassen. Müssen Personaler nach den relevanten Informationen suchen, verlieren sie schnell das Interesse. Kreative Gestaltung, ja, aber nicht auf Kosten der Übersichtlichkeit. Hier gelten nämlich die gleichen Regeln wie in der Werbung. Alle wichtigen Informationen sollten sofort ersichtlich sein und hängen bleiben, sonst war der ganze Aufwand umsonst.

Dennoch steht Inhalt immer noch über der Optik, die Optik sollte bestenfalls den Inhalt stützen und deine besonderen Fähigkeiten betonen. Arbeite immer wieder deine Motivation heraus, warum du besonders gut für die Stelle geeignet bist. Spätestens im Vorstellungsgespräch werden Personaler merken, ob sich deine beworbenen Fähigkeiten aus der Bewerbung mit deinen tatsächlichen Talenten decken.

Deine kreativen Fähigkeiten sollten dabei auch immer deine Professionalität unterstützen. Mit ein paar wenigen Gestaltungselementen gelingt meistens schon der perfekte Feinschliff, um deiner Bewerbung das gewisse Extra zu verleihen. Auf zu ausgefallene Elemente solltest du daher auch bei einer kreativen Bewerbung verzichten. Kreative Gestaltung deines Lebenslaufs

Möchtest du durch deinen kreativ gestalteten Lebenslauf auffallen und dich von anderen Bewerbern abgrenzen, könntest du deinen Lebenslauf beispielsweise als Zeitstrahl darstellen. Ein Lebenslauf in waagerechter Form überrascht in jedem Fall gegenüber einer traditionellen, senkrechten Gestaltung. Mit Hilfe einer Linie oder eines Pfeils entkommst du einer starren Aufzählung. Hier ist deine kreative Ader gefragt, um deine verschiedenen Lebensstationen gekonnt in Szene zu setzen.

Welche Kreativbewerbung passt zu welcher Branche?

Möchtest du dich im Bereich Journalismus oder Print für eine Stelle bewerben, könntest du deine Bewerbung im Zeitungsstil gestalten. Somit erkennen Personaler sofort deinen Einsatz und können sich von deinen Fähigkeiten in diesem Bereich überzeugen. Deine jeweiligen beruflichen Stationen würden in kreativen und ansprechenden Schlagzeilen besonders gut zur Geltung kommen. Für den Karrierestart im Vertrieb, kannst du durch eine kreative Bewerbung deine Verkaufstalente zum Besten geben, indem du dich und deine Fähigkeiten überzeugend präsentierst. Schaffst du es die Personaler von dir zu überzeugen, wirst du auch Kunden mit deinen Verkäufer-Skills überzeugen können. Bewirbst du dich für einen Beruf, für den du nicht alle erforderlichen Fähigkeiten vorweisen kannst, könnte dir die kreative Bewerbung neue Türen öffnen. Beeindruckst du Personaler durch deine kreative Bewerbung und erweckst ihre Neugierde, könnte dies die Eintrittskarte zu einem Vorstellungsgespräch sein, um das Unternehmen persönlich von dir zu überzeugen.

Die Herausforderung – finde die goldene Mitte

Bei all deinen kreativen Ideen, solltest du trotzdem immer bei einer kreativen Bewerbung darauf achten, dass du nicht zu sehr übertreibst. Vernachlässige nicht andere, ebenso wichtige Standards einer Bewerbung – wie z.B. ein professionelles Bewerbungsfoto –, um deine ganze Energie nur in die Gestaltung zu stecken. Bewerbungen sind eine zeitintensive Angelegenheit, also verkalkuliere dich nicht und spare nicht an den falschen Ecken. Standards wie Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse sollten trotzdem in irgendeiner Form in deiner Bewerbung vorkommen. Überlege dir eine Grundstruktur, mache dir Gedanken über den Aufbau – welche Unterlagen sind wichtiger und sollten zuerst in das Blickfeld des Betrachters fallen? Vergesse keine wichtigen Zeugnisse, die deine Fähigkeiten untermauern, nur die kreative Gestaltung der Bewerbung reicht dafür nicht aus. Achte ebenfalls auf die richtigen Dateiformate und sorge dafür, dass diese kompatibel sind. Offene Word-Dateien gehören beispielsweise nicht in eine Bewerbung, da sie sich nicht an jedem PC geöffnet werden können, sondern verschicke deine Dateien in PDF-Form. Ebenso sollten Grafiken und Dateianhänge eine bestimmte Dateigröße, nämlich maximal fünf Megabyte, nicht überschreiten. Können Personaler die Dateien erst gar nicht öffnen, hat sich der ganze Bewerbungsaufwand nicht gelohnt.

Diese Themen könnten dich auch interessieren