Zahntechniker Ausbildung Labor
In der Zahntechniker Ausbildung dreht sich alles um Kiefer und Zähne. | Foto: dorian2013 / Getty Images
Autor

05. Mai 2020

Elena Weber

Berufsbilder

Zahntechniker Ausbildung: Alle Infos über die Ausbildung

Der Beruf des /-r Zahntechnikers /-in passt zu dir, wenn...

  • du gerne am Computer arbeitest.
  • du gestalterische Fähigkeiten besitzt.
  • du dich für Technik und Naturwissenschaften interessiert.
  • du kein Problem damit hast, dich mit neuen Technologien und Arbeitsmethoden auseinanderzusetzen.
  • du geduldig und sorgfältig bist.

Inhaltsverzeichnis

  1. Berufsbild
  2. Voraussetzungen
  3. Ausbildung
  4. Inhalte
  5. Prüfungen
  6. Gehalt
  7. Berufsaussichten
  8. Weiterbildungsmöglichkeiten
  9. Alternative Berufe
  10. FAQs
  11.  Überblick

Berufsbild: So arbeitet ein /-e  Zahntechniker /-in

Wer Probleme mit seinen Zähnen hat, geht zum /-r Zahnarzt /-ärztin. Damit der / die dir helfen kann, braucht auch er / sie manchmal Unterstützung. Denn wenn ein / -e Patient /-in zum Beispiel einen abgebrochenen Zahn hat und ein Implantat benötigt, braucht der / die Zahnarzt /-ärztin eine geschulte Fachkraft, die ihm dieses Implantat anfertigt. Hier kommt der / die Zahntechniker /-in ins Spiel. Zahntechniker /-innen sind die Experten /-innen rund um die Herstellung von Produkten für Zähne und Kiefer. Zu ihren Aufgaben gehören:

  • die Herstellung von Zahnersatz, kieferorthopädischen Apparaturen sowie laborgefertigten Einlagefüllungen und deren passgenaue Anfertigung.
  • Säuberung und Reparatur von zahntechnischen Produkten wie einem abgebrochenen Zahn oder einer verbogenen Zahnspange.
  • die Zusammenarbeit mit Patienten /-innen und Zahnmedizinern /-innen.
  • die Arbeit mit Computerprogrammen zum Designen der geforderten Zahnprodukte.

Bei ihrer Tätigkeit verbinden Zahntechniker /-innen handwerkliches Geschick mit Hightech. Denn Implantate, Gebisse, Zahnspangen und Zahnschienen werden nicht nur per Hand, sondern auch am Computer hergestellt. Dabei orientiert sich der / die Dentaltechniker /-in, wie der Beruf auch bezeichnet wird, immer an den vom Zahnarzt / von der Zahnärztin erstellten Abdrücken. Passgenaues Arbeiten ist hierbei ganz wichtig. All das lernst du in der Zahntechniker Ausbildung. Wir erklären dir, was dich sonst in deiner Ausbildung erwartet, welche Voraussetzungen du brauchst und wie hoch das Zahntechniker Gehalt ist.

Voraussetzungen

Um eine Zahntechniker Ausbildung beginnen zu können, musst du mindestens einen Realschulabschluss haben. Außerdem solltest du räumliches Vorstellungsvermögen, gestalterische Fähigkeiten und ein grundlegendes Interesse und Verständnis für technische, medizinische, mathematische und physikalische Zusammenhänge mitbringen. Auch Geduld ist eine Eigenschaft, die dir als Zahntechniker /-in helfen kann. Denn die Arbeitsschritte sind meist sehr kleinteilig und viele Arbeitsgänge sind nötig. Deswegen ist es ebenso wichtig, dass du sorgfältig arbeiten kannst.

Ausbildung zum /-r Zahntechniker /-in

Die Ausbildung zum /-r Zahntechniker /-in gehört in Deutschland zu den anerkannten Ausbildungsberufen nach der Handwerksordnung. Sie dauert etwas länger als andere Ausbildungen, nämlich dreieinhalb Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen, wie etwa besonders guten Noten oder einer bereits abgeschlossenen anderen Berufsausbildung, ist aber auch hier eine Verkürzung möglich. Meist beträgt diese Verkürzung sechs Monate. Die Ausbildung erfolgt dual im Labor und in der Berufsschule.

Ausbildungsinhalte

Wenn du Zahntechniker /-in wirst, dreht sich in deinem späteren Berufsalltag alles um Kiefer und Zähne. Deswegen erwirbst du im ersten und zweiten Ausbildungsjahr grundlegende medizinische Kenntnisse. Du lernst das Gebiss und seine Erkrankungen kennen und machst dich mit verschiedenen Werkstoffen wie Keramik, Titan, Gold und Metall vertraut. Außerdem bekommst du beigebracht, wie du Prothesen planst und herstellst. Mit zahnmedizinischen Fachbegriffen bist du bestens vertraut, wenn du dich im dritten und vierten Lernjahr dann mit Kronen, Füllungen und Brücken sowie kieferorthopädischen Apparaturen wie Zahnspangen beschäftigst. Was bei all diesen Tätigkeiten nie fehlt, ist die Arbeit am Computer. Denn als Zahntechniker /-in bist du nicht nur ein /-e Bastler /-in, sondern auch ein /-e echte /-r Computerexperte /-in. Es gehört zu deinen täglichen Aufgaben, Modelle mittels sogenannter CAD/CAM-Technik am Computer zu designen. Je nachdem, wie modern dein Ausbildungsbetrieb ist, kann es sogar sein, dass du mit 3D-Druckern arbeitest.

Zahntechniker Ausbildung Kiefer

Die Ausbildungsinhalte im Überblick:

  • Rekonstruktion von Zähnen
  • Planung und Herstellung von Prothesen, Zahnbrücken, Zahnspangen und Implantaten
  • Simulation von Kieferbewegungen im sogenannten Artikulator
  • Erstellung von Wachsmodellen
  • Designen von Modellen am Computer
  • Du lernst, wie du mit Patientennotfällen umgehst.

Neben deiner praktischen Arbeit im Betrieb, die dich auf deinen Berufsalltag im Labor vorbereitet, erwirbst du in der Berufsschule das theoretische Wissen, das du für diesen Job brauchst. Deshalb gehören Technik, Fertigung sowie Wirtschafts- und Sozialkunde zu deinen Unterrichtsfächern.

Prüfungen

Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres musst du dein bisher erlerntes Wissen und Können in einer Zwischenprüfung unter Beweis stellen. Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Das gilt auch für die Gesellenprüfung, mit der du deine Lehre nach dreieinhalb Jahren abschließt.

Gehalt

Neben den Inhalten ist auch das Gehalt ein nicht unwichtiger Aspekt, wenn du deinen Ausbildungsberuf wählst. Entscheidest du dich für eine Zahntechniker Ausbildung, ist dein Gehalt von folgenden Einflussfaktoren abhängig:

  • Größe des Arbeitgebers
  • Region
  • Berufserfahrung

Grundsätzlich kannst du dich während deiner Ausbildung zum /-r Zahntechniker /-in auf eine durchschnittliche Bruttovergütung von 450 Euro im ersten Lehrjahr einstellen. Pro Lehrjahr erhältst du dann immer 50 Euro brutto mehr, sodass dein Bruttoverdienst im zweiten Lehrjahr bei 500 Euro, im dritten Lehrjahr bei 550 Euro und im vierten und letzten Lehrjahr dann bei 600 Euro liegt. Es gibt aber auch Regionen und Betriebe, in denen dein Azubigehalt im letzten Lehrjahr bei 700 bis 895 Euro brutto im Monat liegen kann. Diese starken Unterschiede liegen auch daran, dass Zahntechniker /-innen nicht nach Tarifvertrag bezahlt werden. Dein Gehalt ist also Verhandlungssache. Du solltest dich jedoch darauf einstellen, dass der Zahntechniker /-in nicht zu den bestbezahlten Ausbildungsberufen gehört. So groß kann die Spanne bei der Ausbildungsvergütung sein:

  • 1. Ausbildungsjahr: zwischen 300 und 550 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: zwischen 400 und 650 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: zwischen 450 und 700 Euro
  • 4. Ausbildungsjahr: zwischen 610 und 900 Euro

Nach deiner Ausbildung kannst du dann mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von 1.500 bis 1.700 Euro brutto rechnen. Dein Gehalt steigt mit wachsender Berufserfahrung. Das Durchschnittsgehalt eines /-r Dentaltechnikers /-in liegt im Jahr bei 38.000 Euro, kann im besten Fall aber auf bis zu 47.900 Euro brutto im Jahr steigen.

Berufsaussichten

Eine Stelle in einem zahntechnischen Labor, einer Zahnklinik oder im Labor einer Zahnarztpraxis ist dir nach Abschluss deiner Zahntechniker Ausbildung so gut wie sicher. Denn: Die Bevölkerung wird immer älter, wodurch der Bedarf an Zahnersatzprodukten steigt. Folglich gibt es auch eine entsprechende Nachfrage an geschultem Fachpersonal, das diese Produkte herstellen kann. Deine Berufsaussichten sind als Zahntechniker /-in somit auf jeden Fall gut.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach deiner Ausbildung ist das Lernen nicht vorbei. Weil sich die Technik weiterentwickelt, musst du in deinem Berufsleben bereit sein, dich mit diesen Veränderungen auseinanderzusetzen. Darüber hinaus kannst du nach einer erfolgreich abgeschlossenen Zahntechniker Ausbildung auch folgende Weiterbildungen machen, um deine Gehalts- und Karriereaussichten zu verbessern und dich weiterzuentwickeln:

  • Zahntechnikmeister /-in: Als Meister /-in kannst du Führungspositionen besetzen oder dich mit deinem eigenen Dentallabor selbstständig machen.
  • Technische /-r Fachwirt /-in: Mit deinem technischen Know-how und deinen betriebswirtschaftlichen Kenntnissen arbeitest du an Schnittstellen zwischen Produktion und Management. 
  • Fachkaufmann /-frau in der Handwerkswirtschaft:  Du bist die Schnittstelle zwischen dem technischen und dem kaufmännischen Bereich und übernimmst auch kaufmännische Aufgaben.
  • Ausbilder /-in: Du vermittelst dein Wissen an Nachwuchskräfte. Auch sozialpädagogische Fähigkeiten sind hier wichtig.

Eine weitere Möglichkeit ist, nach deiner Zahntechniker Ausbildung zu studieren. In diesem Bereich gibt es interessante Studiengänge, beispielsweise Zahnmedizin, Dentaltechnologie oder Medizintechnik.

Alternative Berufe

Du hast ein großes technisches Interesse, bist aber nicht sicher, ob eine Ausbildung zum /-r Zahntechniker /-in wirklich das Richtige für dich ist? Möglicherweise sind diese beruflichen Alternativen etwas für dich:

Techniker /-in

Der Beruf des /-r Technikers /-in vereint Theorie und Praxis. Die Branchen, in denen du als Techniker /-in arbeiten kannst, erstrecken sich vom Maschinenbau über die Fahrzeugbranche bis hin zur Medizin. Als staatlich geprüfte /-r Techniker /-in warten hohe Gehälter auf dich. Schon in den ersten Berufsjahren liegt dein Techniker-Gehalt bei 40.000 Euro brutto jährlich.

Veranstaltungstechniker /-in

Als Veranstaltungstechniker / -in bist du Experte /-in in Sachen Event-Organisation. Zu deinen Aufgaben gehören das Erarbeiten eines Veranstaltungskonzeptes sowie das Planen von Transport, Aufbau und Energieversorgung. Organisationsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein sind daher wichtige Eigenschaften für diesen Job.In eine ähnliche Richtung geht auch der Beruf des /-r Tontechnikers /-in, für den es jedoch keine spezielle Tontechniker Ausbildung gibt.

Vermessungstechniker /-in

Hier ist Millimeterarbeit gefragt. Damit Bauvorhaben überhaupt realisiert werden können, müssen Gelände und Grundstücke genau gemessen werden. Als Vermessungstechniker /-in bist du drinnen und draußen unterwegs. Du kannst mit einem durchschnittlichen Vermessungstechniker Gehalt von 44.300 Euro brutto im Jahr rechnen.

Kältetechniker /-in

Kältetechniker /-innen arbeiten in Betrieben, die Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen planen, montieren und warten, etwa spezialisierte Handwerksbetriebe oder größere Unternehmen der Gebäudetechnik. In diesem Beruf vereinst du technisches mit handwerklichem Know-how.

Wichtige Fragen zur Zahntechnkier Ausbildung

Wie viel verdient man als Zahntechniker /-in?

Das durschnittliche Einstiegsgehalt eines /-r Zahntechnikers /-in liegt bei 1.500 bis 1.700 Euro brutto monatlich. Das Geghalt steigt mit wachsender Berufserfahrung.

Was braucht man für eine Zahntechniker Ausbildung?

Für eine Zahntechniker Ausbildung brauchst du mindestens eines Realschulabschluss.

Was muss man als Zahntechniker /-in können?

Gestalterische Fähigkeiten, räumliches Vorstellungsvermögen, Interesse für technische, medizinische, matheamtische und naturwissenschaftliche Zuxsammenhänge sowie Geduld und Sorgfalt sind wichtige Eigenschaft, die du als Zahntechniker/ -in brauschst.

Hat der Beruf des Zahntechnikers / der Zahntechnikerin Zukunft?

Da die Menschen immer älter werden und die Nachfrage an Zahnersatzprodukten künftig noch steigen wird, ist die ein Job nach der Ausbildung so gut wie sicher.

Die Zahntechniker Ausbildung im Überblick

  • Die Zahntechniker Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre.
  • Du wirst zu einer gefragten Fachkraft mit sehr guten Berufsaussichten ausgebildet.
  • Deine Ausbildung vereint technisches Know-how mit moderner Computertechnik und gestalterisch-handwerklichem Arbeiten.
  • Du hast interessante Weiterbildungsmöglichkeiten.
Diese Themen könnten dich auch interessieren